Köderfische fangen

Köderfische fangen - Senken, Friedfischruten, Rollen, Stippzubehör & Feederzubehör zum Köderfischfang beim Wallerangeln!

Köderfische fangen gehört häufig zum Wallerangeln dazu. In unserem Angelshop findet ihr sehr gute Angelruten, Rollen und Angelzubehör zum Fang von Friedfischen. Ihr findet bei uns unter anderem sehr gute Feederruten, Futterkörbe und Feederzubehör. Ebenfalls haben wir sehr gute Stippruten, Friedfischposen und weiteres Stippzubehör. Somit könnt ihr euch eine tolle Feederausrüstung oder Stippausrüstung zusammenstellen, mit der ihr sehr gut beim Welsangeln Köderfische fangen könnt. Zudem haben wir auch Senken in unserem Angelshop. Mit diesem Hilfsmittel lassen sich manchmal in kurzer Zeit viele Köderfische fangen. Hierfür findet ihr auch tolles Senkzubehör. Ob zum Stippangeln, Feederfischen oder zum Senken von Friedfischen, bei uns im Angelshop könnt ihr euch eine tolle Ausrüstung zum Fang von Köderfischen zusammenstellen.

Preis
EUR
EUR
Verfügbarkeit
Kategorien
Zielfisch
Länge (Ruten)
Wurfgewicht (Ruten)
Hersteller

Warum sollte man beim Wallerangeln Köderfische fangen?

Der Wels ist unser größter einheimische Raubfisch. Auf seinem Speiseplan stehen Weißfische, Friedfische und auch verschiedene andere Raubfischarten. Die Hauptnahrung des Wallers besteht also aus anderen Fischen. Dementsprechend lassen sich Rotaugen, Brassen, Karauschen und andere Fischarten sehr gut als Wallerköder einsetzen. Diese Fische gilt es während des Welsangelns zu fangen. Dadurch hat man bei der Wallersession stets frische Welsköder. Aber nicht immer lassen sich auf Anhieb Köderfische fangen. Deswegen empfiehlt es sich im Vorhinein einen Köderfisch-Vorrat anzulegen, wodurch man sehr flexibel in Bezug auf einen Walleransitz ist. Schließlich ist man am Tage des Angelns nicht von dem Köderfische fangen abhängig, sondern man nimmt welche aus seinem Vorrat mit ans Wasser. Nichtsdestotrotz müssen die Köderfische früher oder später gefangen werden. Dies kann beispielsweise mit einer Senke geschehen. Andernfalls lassen sich gerade auch größere Friedfische sehr gut Stippen oder Feedern.

Was ist eine Senke?

Köderfische fangenMit einer Senke lassen sich sehr gut Köderfische fangen. Aber was ist eigentlich eine Senke? Sie besteht aus einem Netz, das in der Regel ein mal ein Meter groß ist. Dieses quadratische Senknetz weist an den vier Ecken jeweils eine Öse auf. Das Gestell der Senke besteht meist aus Metall. Mittig befindet sich ein Senkkreuz, an dem sich wiederum vier Arme montieren lassen. Am Ende eines jeweiligen Arms lässt sich eine Öse des Senknetzes einhängen. Die Metallarme sind flexibel und biegsam. Dadurch ist das Netz später stramm gespannt. Oben auf dem Senkkreuz befindet sich eine Metallöse zur Befestigung eines dünnes Seils. Die Senke wird beispielsweise von Brücken oder Stegen in das Wasser herabgelassen. Durch das Metallgestänge ist die Senke recht schwer und sinkt schnell zum Gewässergrund. Wie lange man jetzt wartet, bis die Senke hochgezogen wird, sollte jeder für sich entscheiden. Ist das Wasser trübe und man sieht weder die Senke noch Fische im Wasser, so empfiehlt sich eine Wartezeit von ungefähr einer bis fünf Minuten. Die Senke sollte zügig hochgezogen werden. Schließlich werden die Fische schnell versuchen zu flüchten.

Welche Angelmethode empfiehlt sich zum Köderfische fangen beim Welsangeln?

Viele Wallerangler greifen zum Köderfische fangen auf eine Feederrute zurück. Diese Grundrute besitzt eine sehr feine Spitze. Mit ihr lassen sich auch sehr zaghafte Bisse von Rotaugen und anderen Weißfischen erkennen. Trotz ihrer sensiblen Bauweise besitzen Feederruten meist ein recht hohes Wurfgewicht. Dadurch lassen sich auch schwere Futterkörbe an stark fließenden Flüssen auswerfen. Beim Feederangeln stehen die Chancen in der Regel recht gut, dass man auch größere Friedfische überlisten kann. Natürlich kann man sein Glück auch mit einer Stipprute versuchen. Hier gibt es unter anderem Kopfruten, Matchruten oder herkömmliche Stippruten. Zu verschiedenen Zeiten und während unterschiedlichen Angelbedingungen kann das Posenangeln sehr gut klappen und man kann schnell seine Köderfische fangen. Es empfiehlt sich sowohl eine Feederrute als auch eine Stipprute griffbereit zu haben. Somit kann man beim Köderfische fangen auf die Angelmethode zurückgreifen, die zur jeweiligen Zeit am erfolgversprechendsten erscheint.

{ "@context": "https://schema.org", "@type": "FAQPage", "mainEntity": [{ "@type": "Question", "name": "Warum sollte man beim Wallerangeln Köderfische fangen?", "acceptedAnswer": { "@type": "Answer", "text": "Der Wels ist unser größter einheimische Raubfisch. Auf seinem Speiseplan stehen Weißfische, Friedfische und auch verschiedene andere Raubfischarten. Die Hauptnahrung des Wallers besteht also aus anderen Fischen. Dementsprechend lassen sich Rotaugen, Brassen, Karauschen und andere Fischarten sehr gut als Wallerköder einsetzen. Diese Fische gilt es während des Welsangelns zu fangen. Dadurch hat man bei der Wallersession stets frische Welsköder. Aber nicht immer lassen sich auf Anhieb Köderfische fangen. Deswegen empfiehlt es sich im Vorhinein einen Köderfisch-Vorrat anzulegen, wodurch man sehr flexibel in Bezug auf einen Walleransitz ist. Schließlich ist man am Tage des Angelns nicht von dem Köderfische fangen abhängig, sondern man nimmt welche aus seinem Vorrat mit ans Wasser. Nichtsdestotrotz müssen die Köderfische früher oder später gefangen werden. Dies kann beispielsweise mit einer Senke geschehen. Andernfalls lassen sich gerade auch größere Friedfische sehr gut Stippen oder Feedern." } },{ "@type": "Question", "name": "Was ist eine Senke?", "acceptedAnswer": { "@type": "Answer", "text": "Mit einer Senke lassen sich sehr gut Köderfische fangen. Aber was ist eigentlich eine Senke? Sie besteht aus einem Netz, das in der Regel ein mal ein Meter groß ist. Dieses quadratische Senknetz weist an den vier Ecken jeweils eine Öse auf. Das Gestell der Senke besteht meist aus Metall. Mittig befindet sich ein Senkkreuz, an dem sich wiederum vier Arme montieren lassen. Am Ende eines jeweiligen Arms lässt sich eine Öse des Senknetzes einhängen. Die Metallarme sind flexibel und biegsam. Dadurch ist das Netz später stramm gespannt. Oben auf dem Senkkreuz befindet sich eine Metallöse zur Befestigung eines dünnes Seils. Die Senke wird beispielsweise von Brücken oder Stegen in das Wasser herabgelassen. Durch das Metallgestänge ist die Senke recht schwer und sinkt schnell zum Gewässergrund. Wie lange man jetzt wartet, bis die Senke hochgezogen wird, sollte jeder für sich entscheiden. Ist das Wasser trübe und man sieht weder die Senke noch Fische im Wasser, so empfiehlt sich eine Wartezeit von ungefähr einer bis fünf Minuten. Die Senke sollte zügig hochgezogen werden. Schließlich werden die Fische schnell versuchen zu flüchten." } },{ "@type": "Question", "name": "Welche Angelmethode empfiehlt sich zum Köderfische fangen beim Welsangeln?", "acceptedAnswer": { "@type": "Answer", "text": "Viele Wallerangler greifen zum Köderfische fangen auf eine Feederrute zurück. Diese Grundrute besitzt eine sehr feine Spitze. Mit ihr lassen sich auch sehr zaghafte Bisse von Rotaugen und anderen Weißfischen erkennen. Trotz ihrer sensiblen Bauweise besitzen Feederruten meist ein recht hohes Wurfgewicht. Dadurch lassen sich auch schwere Futterkörbe an stark fließenden Flüssen auswerfen. Beim Feederangeln stehen die Chancen in der Regel recht gut, dass man auch größere Friedfische überlisten kann. Natürlich kann man sein Glück auch mit einer Stipprute versuchen. Hier gibt es unter anderem Kopfruten, Matchruten oder herkömmliche Stippruten. Zu verschiedenen Zeiten und während unterschiedlichen Angelbedingungen kann das Posenangeln sehr gut klappen und man kann schnell seine Köderfische fangen. Es empfiehlt sich sowohl eine Feederrute als auch eine Stipprute griffbereit zu haben. Somit kann man beim Köderfische fangen auf die Angelmethode zurückgreifen, die zur jeweiligen Zeit am erfolgversprechendsten erscheint." } }] }