Wallerangeln Blog

Welsfischen am Po

21.02.2019 17:08 von Teamangler

Welsfischen am Po - Es ist jederzeit mit Großwelsen zu rechnen!

Welsfischen am Po - Aufgrund optimaler Bedingungen konnten sich die Welse über Jahrzehnte hinweg sehr gut vermehren und die Fische teilweise zu echten Giganten abwachsen. Darum zieht der Po Wallerangler aus aller Welt an, die dort versuchen, den Fisch ihres Lebens zu fangen. Aufgrund der hohen Fischdichte aus allen Altersklassen, weiß man nie so recht, was als nächstes an den Haken geht, denn es kann ein kleiner Wels sein oder ein Fisch, der alles bisher Dagewesene in den Schatten rücken lässt. Wer das Welsfischen am Po plant, sollte auf jeden Fall daran denken, rechtzeitig ein Wallercamp zu buchen, denn es bringt viele Vorteile mit sich. Sicherheit, ausgestattete Wallerboote und vorrätige Köderfische sind nur ein kleiner Teil des Service, den ein Wallercamp bietet. Das Wallertackle sollte beim Welsfischen am Po auf jeden fall von guter Qualität sein, so dass es robust und stabil genug ist, damit auch der größte Wels in der starken Strömung sicher ausgedrillt werden kann.  

Wie groß sind die Waller im Durchschnitt?

Welsfischen am Po - Der Wallerbestand am Po ist recht alt und die Fische haben über Jahrzehnte hinweg optimale Bedingungen vorgefunden, um zu wachsen sowie sich zu vermehren, so dass sich eine Welspopulation verschiedenster Altersgruppen und somit natürlich auch verschiedener Größen gebildet hat. Daher ist es schwer abzuschätzen, wie groß die Fische sind, die beim Welsfischen am Po den Köder nehmen, wodurch der Wallerangler jederzeit auf alles gefasst sein muss. Es kann ein kleiner Wels von unter einem Meter sein oder ein Fisch, der über 2,70m Länge mit sich bringt. Die Fangmeldungen von 100kg Wallern aus dem Po reißen nicht ab und erscheinen mittlerweile in regelmäßigen Abständen. Aus diesem Grunde ist das Welsfischen am Po für viele Wallerangler so interessant, da jederzeit mit dem Fisch des Lebens zu rechnen ist.    

Welsfischen am Po - sollte ein Wallercamp gebucht werden?

Wer das Welsfischen am Po ins Auge fasst und eine Tour dorthin plant, sollte nicht vergessen, ein Wallercamp zu buchen. Dies ist während des gesamten Urlaubes äußerst wichtig und bringt eigentlich nur Vorteile mit sich. Besonders der Punkt Sicherheit ist hierbei wohl an erster Stelle zu nennen, denn auf den unebenen Gelände des Flussufers kann man beispielsweise jederzeit umknicken oder ausrutschen, was wiederum Bänder- oder Knochenverletzungen mit sich bringen kann. Wohl dem, der jetzt in einem Wallercamp eingebucht ist, denn ein Ansprechpartner ist immer vor Ort, der im Notfall in kürzester Zeit an der Unfallstelle ist und Hilfe leisten kann. Weiterhin ist das Camp an sich weitestgehend abgesichert, so dass auch das Auto sicher abgestellt werden kann. Zusätzlich bringt ein Wallercamp beim Welsfischen am Po natürlich weitere Vorteile mit sich, da es einen verschiedenen Service für die Wallerangler bietet. Dies ist zum Beispiel das verleihen ausgestatteter Wallerboote, die für einen erfolgreichen Angelurlaub am Po äußerst wichtig sind. Viele Camps bieten zudem Köderfische an, denn zu manchen Zeiten sind Weißfische nur sehr schwer zu beschaffen. Aus diesen und weiteren Gründen ist ein Wallercamp nahezu unumgänglich und es sollte nicht darauf verzichtet werden. Infos zur Lage, den Preisen, dem Service und vielem mehr, findet ihr auf den Internetseiten des jeweiligen Wallercamps.

Welches Wallertackle sollte zum Wallerangeln am Po verwendet werden?

Beim Welsfischen am Po sollten nur hochwertige Materialien eingesetzt werden. Zum einen ist der Po unberechenbar, weißt eine starke Strömung auf und bringt jede Menge Treibgut mit sich, während zum anderen Großwelse eine enorme Kraft im Drill auf das Wallergerät ausüben, so dass ihm alles abverlangt wird. Wer schon einmal einen 100kg Wels bei Hochwasser in der Hauptströmung des Pos gedrillt hat, weiß wie dieser abläuft und der Satz Auf Biegen und Brechen wäre in dem Fall noch weit untertrieben. Daher gilt es beim Welsfischen am Po stabile Wallerruten von guter Qualität zu verwenden, die robust gefertigt sind und ein starkes Rückgrat aufweisen, damit einem gehakten Wels Paroli geboten werden kann. Weiterhin sollten die Wallerrollen ein robustes Getriebe, eine stabile Achse sowie ein gut funktionierendes Bremssystem aufweisen, damit in einem harten Kampf kein Schaden entsteht. Neben Rute und Rolle gilt es zu beachten, dass die gesamte Wallerfalle nur so stark ist, wie sein schwächstes Glied und daher gilt es auf Wallerschnur sowie jedes einzelne Zubehörteil genauso viel Wert zu legen. Frei nach dem Motto Vorsicht ist besser als Nachsicht sollte bei der Tacklewahl beim Welsfischen am Po nicht am falschen Ende gespart werden.

In unserem Wallershop führen wir alles was du zum Welsfischen am Po benötigst: Wallerruten, Wallerrollen und Wallerschnur sowie jegliches Wallerzubehör: Wallerrolle

Beitrag lesen »

Knochenmontage

25.01.2019 18:13 von Teamangler

Knochenmontage

Knochenmontage - sie gehörte vor allem in der Anfangszeit der Welsangelei zu den beliebtesten Methoden, um Welse in der Nähe der Wasseroberfläche zu überlisten. Auch heute stellt sie nach wie vor eine fängige Alternative zu den gängigen Montagen fürs Welsangeln dar.

Wie ist die Knochenmontage aufgebaut?

Für die Herstellung der Knochenmontage benötigt man zwei Karabinerwirbel, ein Vorfach mit entsprechendem Haken-System und den so genannten Knochen. Das Vorfach muss zwingend kürzer sein, als der Knochen. Der Knochen selbst, besteht aus zwei großen Auftriebskörpern, beispielsweise Styropor- oder Styrodurkugeln mit 20 - 25 Zentimeter Durchmesser. Beide Kugeln werden über ein stabiles Kunststoffröhrchen in einer Länge von 1,5 - 2 Meter verbunden und zwar so, dass an jedem Ende des Röhrchens eine Kugel sitzt. Außerdem wird ein 300-400 Gramm schweres Blei oder ein Stein mit 1 -2 Kilogramm, der mit einer Reißleine versehen ist, benötigt. Komplettiert wird die Aufzählung durch eine Perle und einen Silikonstopper. Zunächst schiebt man den ersten Wirbel auf die Hauptschnur, gefolgt von Silikonstopper, Perle und letztendlich dem Knochen selbst. Ans Ende der Hauptschnur fixiert man den zweiten Karabinerwirbel, der als Verbindung zum Vorfach dient.

Wie funktioniert diese Wallermontage?

Beim Auslegen der Knochenmontage fungiert das Blei, oder der Stein, als das Gewicht, welches das ganze Gebilde an Ort und Stelle hält. Der Knochen schwimmt währenddessen auf der Oberfläche und hält den Köder dadurch oben. Dadurch, dass das Vorfach nicht länger ist als der Knochen, schafft es der Köder nicht, sich in der Hauptschnur zu verwickeln. Die Länge der Schnur, die zwischen Blei und Kochen gelassen wird, bestimmt den Bewegungsfreiraum, die dem Knochen und damit auch dem Köder gelassen wird. Je länger die bemessen wird, desto größer wird die beangelte Wasserfläche. Die Rute kann dabei sowohl senkrecht aufgestellt, als auch waagerecht abgelegt werden. Bei abgelegten Ruten ist es wichtig, die Bremse entsprechend zu öffnen, um die harten Bisse der Welse abpuffern zu können. Zusätzlich ist es sinnvoll, die Rute mit einer Leine davor zu sichern, dass sie vom Wels bei Vollkontakt von den  Banksticks gerissen wird.

Welche Vorteile sprechen für die Knochenmontage?

Einer der größten Vorteile, den die Knochenmontage mit sich bringt, ist die Möglichkeit eine extrem große Wasserfläche nach Welsen abzusuchen. Die Wahrscheinlichkeit auf eine Attacke erhöht sich dadurch drastisch. Der zweite Vorzug, der für sorgloses Angeln sorgt, ist die gewährleistete Sicherheit vor Verwicklungen.

Knochenmontage - welche Nachteile sprechen dagegen?

Hier sind zwei wesentliche Aspekte zu nennen. Durch die Art und Weise, wie die Montage aufgebaut ist, wandert ein Großteil der Kraft, die der Angler beim Anhieb auf die Schnur überträgt, in den Stein oder das Bleigewicht. Das wiederum bewirkt, dass nur eine viel geringere Kraft bis zum Knochen durch- und letztendlich an den Hakenspitzen ankommt. Dieser Umstand schmälert die Hakeigenschaften dieser Montage entscheidend, sodass längst nicht alle Bisse, die man auf die Knochenmontage erhält, verwertet werden können. Ein weiterer Nachteil  ist die große Auffälligkeit des Gebildes, da für die Herstellung des Knochens recht auffällige Komponenten benötigt werden. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Welse verschreckt werden.

Welche Fische sind zu erwarten?

Beim Angeln mit der Knochenmontage ist mit allen Fischgrößen zu rechnen. Sowohl kleinere Exemplare, als auch große, alte Tiere wurden und werden auf diese Art nach wie vor überlistet. Ehrlicherweise sollte aber gesagt werden, dass es vermehrt zu Fängen von kleineren und mittleren Welsen kommt. Die Ursache dafür, vermutet man in der recht auffälligen Präsentation, die durch den Einsatz dieser Montage erreicht wird.

Knochenmontage - welche Besonderheiten sind zu beachten?

Um die recht überschaubaren Hakeigenschaften der Knochenmontage etwas aufzupeppen, kann man sich die Eigenschaften eines gewissen Haken-Typs zu Nutze machen. Der so genannte Circle-Hook wird normalerweise von Fischern im Meer genutzt, die ihre Fische an Langleinen fangen. Da an diesen Langleinen, die mit mehreren hundert Haken ausgestattet sind, niemand einen Anhieb setzen kann, muss der Hakeffekt auf eine andere Art und Weise zu Stande kommen. Und hier kommt der Circle ins Spiel. Durch seine spezielle Formgebung dreht dieser Haken sauber in den Maulwinkel des Fisches, sobald er geringen Druck erfährt. Die Fischer nutzen diese Eigenschaften seit Jahren für sich und auch bei einem Gebilde wie der Knochenmontage, können sie helfen, bessere Ergebnisse zu erzielen. Nimmt der Wels den Köder auf und dreht ab, reicht der Druck, der durch den Auftrieb des Knochens erzeugt wird aus, um den Circlehook drehen und greifen zu lassen. Wichtig ist, dass man, wenn man die Knochenmontage mit diesen speziellen Greifern anbietet, im Fall eines Bisses keinen Anhieb setzt. Der Anhieb würde das Eindringen be- und im schlimmsten Fall verhindern. Gerade beim Welsangeln, bei dem der Anhieb ansonsten so wichtig ist, sollte sich der Angler die Notwendigkeit dieser Vorgehensweise stets ins Gewissen rufen, um beim Biss richtig zu reagieren.

Gute Wallerruten findest du hier: Wallerruten

Beitrag lesen »

Welsruten zum Wallerangeln

20.12.2018 17:48 von Teamangler

Welsruten zum Wallerangeln

Welsruten unterliegen einer enormen Belastung, was zum einen auf das Wallerangeln selbst und zum anderen auf den Drill mit einem Waller zurückzuführen ist. Daher sollten die Welsruten eine gute Qualität aufweisen, so dass sie den enormen Kräften beim Wallerangeln standhalten. Der Rutenblank, der Rollenhalter sowie die Beringung sollten aus guten und stabilen Material bestehen, so dass ein Großwels sicher ausgedrillt bzw. gelandet werden kann. Welsruten zum passiven Wallerangeln, wie beispielsweise das Fischen mit der Unterwasserposenmontage, der Bojenmontage oder das Abspannen, fallen in der Regel länger und dicker aus, als Wallerruten zum aktiven Fischen auf Wels. Diese sind recht kurz und leicht gehalten, damit ein ermüdungsfreies Fischen über Stunden ermöglicht wird und eine gute Köderkontrolle, Köderführung sowie Bisserkennung gegeben ist. In unserem Wallershop führen wir eine Auswahl an tollen Welsruten von diversen Herstellern, die zum aktiven sowie passiven Wallerangeln geeignet sind.   

Worauf gilt es bei Welsruten zu achten?

Welsruten werden im Drill mit einem Waller auf das Härteste beansprucht und daher sollte auf die Qualität besonders geachtet werden. Der Rutenblank sollte aus einem hochwertigen Material bestehen und genügend Kraftreserven mitbringen, wobei allerdings eine gewisse Aktion vorhanden sein sollte. Weiterhin ist ein starkes Rückgrat notwendig, um auch einen Großwels Paroli bieten zu können. Ein weiterer wichtiger Punkt bei Welsruten ist der Rollenhalter, wo die Wallerrolle ohne zu wackeln einen sehr guten Sitz haben sollte und sich der Rollenhalter durch Bewegungen nicht von alleine öffnen kann. Andernfalls kann es im Drill zu Problemen führen, wenn plötzlich die Rolle locker wird und im schlimmsten Fall aus dem Rollenhalter fällt. Weiterhin sollte auf die Beringung geachtet werden, da durch die dicke Wallerschnur in Kombination mit dem Druck des Welses eine große Krafteinwirkung entsteht. Die Ringeinlagen sollten sehr stabil sein und fest in den Ringen sitzen, damit sich die Schnur nicht einschneiden kann, da es ansonsten zu Beschädigungen der Hauptschnur kommen kann. Bei der Wahl bzw. dem Kauf einer Wallerrute sollte nicht am falschen Ende gespart werden, damit der Fisch des Lebens auch sicher ausgedrillt und gelandet werden kann.

Welsruten - Welche Merkmale hat eine Welsrute zum passiven Wallerangeln?

Welsruten bringen für das passive Wallerangeln, wie beispielsweise das Fischen mit der Unterwasserposenmontage, Bojenmontage oder sämtliche Abrissmontagen befestigt an Bäumen, Ästen oder Sträuchern, bestimmte Merkmale mit, damit ein zielgerechtes Angeln gewährleistet wird. Eine Wallerrute, die zum Abspannen dient, weist in der Regel mindestens eine Länge von 3m auf und ist recht steif, damit die Schnur auch über größere Distanzen durchgespannt und somit komplett aus dem Wasser gezogen werden kann. Trotzdem bringen gute Ruten eine gewisse Aktion mit, damit die Fluchten eines gehakten Wallers abgefangen werden und der Haken nicht ausschlitzen kann. Beim Fischen mit der Unterwasserposenmontage liegt die Rutenlänge im Schnitt bei 2,70m, da die Schnur früher oder später eh auf das Wasser trifft und somit keine längeren Modelle nötig sind. Die Wurfgewichte bei den Wallerruten betragen im Schnitt ca. 300 bis 600g, wobei sie meistens eher nebensächlich sind, da die Wallermontagen zum Großteil mit dem Boot rausgefahren werden. Wird vom Ufer gefischt und die Wallermontage ausgeworfen sollte allerdings im Vorhinein auf das Wurfgewicht geachtet werden, so dass die Welsrute durch den Köder in Kombination mit dem Blei nicht überbelastet wird.

Welsruten - Welche Merkmale hat eine Welsrute zum aktiven Wallerangeln?

Welsruten zum aktiven Wallerangeln, wie beispielsweise dem Vertikalfischen, Spinnfischen oder Klopfen mit dem Wallerholz, weisen meistens eine Länge von 1,80m bis 2,40m auf, wodurch das Handling beim Angeln vom Boot vereinfacht wird. Weiterhin sind die Welsruten recht dünn mit einer guten Spitzenaktion, so dass eine gute Köderführung sowie Köderkontrolle und eine genaue Bisserkennung gegeben ist. Aufgrund der relativ filigranen Bauweise sind die Welsruten relativ leicht und damit gut für die aktive Angelei auf Welse geeignet. Die Aktivruten sollten von sehr guter Qualität sein, damit der dünne Blank dem Drill eines großen Wallers gut standhält.

Gute Spinnruten zum Wallerangeln findest du hier: Wallerspinnrute

Beitrag lesen »

Wallerangeln vom Boot

18.11.2018 18:01 von Teamangler

Wallerangeln vom Boot - Erfolgreiches Welsangeln durch Flexibilität!

Wallerangeln vom Boot - Beim modernen Wallerfischen ist ein Boot äußerst wichtig, da es oftmals über Erfolg bzw. Misserfolg entscheidet. Mit einem Wallerboot lassen sich Stellen erreichen, die vom Ufer nicht zu befischen sind, so dass in Bereichen geangelt werden kann, die einen geringen Befischungsdruck besitzen. Weiterhin erfolgt ein Platzwechsel im Handumdrehen, so dass schnell neue Angelstellen erkundet werden können und immer noch genügend Zeit bleibt, die Wallerruten dort präzise auszulegen. An manchen Gewässern oder bei Kurzansitzen reicht allerdings auch ein Schlauchboot bzw. Auslegeboot vollkommen aus, da hier in der Regel bekannte Plätze befischt und lediglich die Wallermontagen ausgebracht werden müssen. Beim Wallerangeln vom Boot sind kurze Wallerruten empfehlenswert, da sie einfacher zu bedienen sind. In unserem Wallershop haben wir eine Auswahl diverser Wallerruten und Wallerrollen von renommierten Herstellern, die zum Wallerangeln vom Boot sehr gut geeignet sind und natürlich führen wir auch verschiedenstes Wallerzubehör, mit dem sich sämtliche Wallermontagen binden lassen, die beim Wallerangeln vom Boot erfolgsversprechend sind.  

Wallerangeln vom Boot - Warum ist ein Boot beim Angeln auf Wels wichtig?

Wallerangeln vom Boot - Dieses spezielle Angeln auf Wels bringt viele Vorteile mit sich und es entscheidet an einigen Gewässern über Erfolg bzw. Misserfolg. Die wichtigsten Pluspunkte für das Wallerangeln vom Boot sind:

1. Platzwahl - Besonders die europäischen Top-Wels-Reviere (Po, Ebro und Rhône) unterliegen einem enorm hohen Befischungsdruck, so dass die Welse äußerst misstrauisch sind. Daher gilt es Plätze bzw. Bereiche des Gewässers zu befischen, an denen weniger geangelt wird, wie zum Beispiel Steilhänge, wo ein Uferangeln nahezu unmöglich ist und vom verankerten Boot gefischt werden muss. Weiterhin müssen oftmals etliche Kilometer samt Wallertackle zurückgelegt werden, um diese Plätze zu erreichen, wozu ein Wallerboot unumgänglich ist.

2. Platzwechsel - Um den Erfolg hoch zu halten, sollte spätestens alle zwei Tage der Angelplatz gewechselt werden, da ein Bereich beim Wallerangeln schnell abgefischt ist bzw. die Bisse stets weniger werden. Mit einem Wallerboot lässt sich schnell und einfach der Platz wechseln, da lediglich die Wallerruten eingeholt und das Boot aus der Verankerung gelöst werden muss und schon kann die Suche nach einem neuen Platz losgehen.

3. Sicherheit - An einigen Gewässern kann ein Hochwasser binnen weniger Stunden eintreten, was besonders gefährlich sein kann, wenn dies nachts eintritt während man schläft. Immer wieder kommt es vor, dass Wallerangler vom nächtlichen Hochwasser überrascht wurden und es einen erheblichen Schaden angerichtet hat. Beim Wallerangeln vom Boot ist man in solchen Fällen auf der sicheren Seite, wobei immer darauf geachtet werden sollte, dass das Seil mit dem das Boot befestigt ist genügend Spiel besitzt, wodurch das Boot ganz einfach mit steigendem Wasser auftreiben kann.

Wallerangeln vom Boot - Reicht ein Auslegeboot zum Welsangeln aus?

Wallerangeln vom Boot - Wie bereits erwähnt, ist ein Wallerboot in vielen Situationen von Vorteil, wobei an einigen Gewässern auch ein Auslegeboot bzw. ein Schlauchboot ausreicht. Dies ist unter anderem bei Kurzansitzen der Fall, wenn der Angelplatz eh nicht gewechselt wird und das Wallertackle überschaubar bleibt. In einem Schlauchboot von drei Metern Länge bekommt man zusätzlich einiges untergebracht, so dass auch mit ihm Plätze über relativ kurze Distanzen angepeilt werden können. Zusätzlich ist der Befischungsdruck an unseren Flüssen und Seen sowie teilweise an Gewässern im benachbarten Ausland vergleichsweise sehr gering, so dass erfolgsversprechende Uferplätze fast mit dem Auto angefahren werden können. Mit dem Schlauchboot, das in diesem Fall auch kleiner ausfallen kann, werden lediglich die Wallermontagen präzise ausgelegt und gegebenenfalls der Wels gedrillt.  

Wallerangeln vom Boot - Welches Wallertackle ist empfehlenswert?

Beim Wallerangeln vom Boot sind kurze Wallerruten von 2,40m bis 2,70m völlig ausreichend, da diese auf dem Wasser viel einfacher zu bedienen sind, als lange Modelle. Mit einer kurzen Rute lässt sich der Fisch vom Boot leichter drillen, da eine bessere Hebelwirkung entsteht und der gehakte Wels leichter nach oben gepumpt werden kann. Zusätzlich taucht der Wels direkt am Boot auf, so dass der Wallergriff leichter anzusetzen ist. Beim aktiven Wallerangeln vom Boot fallen die Wallerruten noch kürzer aus und es werden meistens Ruten von 1,80m bis 2,10m verwendet. Dadurch lässt sich der Köder besser kontrollieren sowie führen und es ist eine bessere Bisserkennung gegeben. Wallerrollen, Schnur sowie Wallerzubehör, wie zum Beispiel Vorfächer, bleibt dasselbe, wie es auch beim Uferangeln eingesetzt wird.

Gute Schlauchboote zum Wallerangeln sowie Zubehör findest du hier: Angelboot

Beitrag lesen »

Wallermontage für Anfänger

12.10.2018 19:26 von Teamangler

Wallermontage für Anfänger

Wallermontage für Anfänger - Das Wallertackle wird während eines Wallerdrills auf Herz und Nieren geprüft, wobei bereits der kleinste Fehler zum Fischverlust führen kann. Daher gilt es beim Bau der gesamten Wallermontage mit äußerster Sorgfalt voran zu gehen, wobei Walleranfänger oftmals mit den komplizierten Wallermontagen überfordert sind. Eine sehr gut geeignete Wallermontage für Anfänger ist die Unterwasserposenmontage, weil sie zum einen sehr leicht sowie mit wenig Wallerzubehör zu knüpfen ist und zum anderen lässt sie sich nahezu an jedem Gewässer einsetzen. Weiterhin ist diese Wallermontage für Anfänger vom Ufer einsetzbar und lässt sich in Kombination mit einem Wallerblei sehr gut werfen. Besonders an Fließgewässern ist die Unterwasserposenmontage unschlagbar, aber auch an Stillgewässern ist sie erfolgsversprechend. Alles in allem ist die Unterwasserposenmontage eine Wallermontage für Anfänger, auf die allerdings auch Profis sehr oft zurückgreifen, weil es ganz einfach eine sehr gute Wallermontage ist. In unserem Wallershop führen wir neben fertigen Unterwasserposenvorfächern natürlich das Wallerzubehör, was für den Bau dieser Wallermontage benötigt wird, so dass jeder ein Vorfach auf seine Bedürfnisse binden kann.      

Wallermontage für Anfänger - Welche Montage ist für Walleranfänger geeignet?

Wallermontage für Anfänger - Beim Drill mit einem Wels wirken große Kräfte auf das gesamte Wallergerät ein und verlangen ihm alles ab, so dass jeder kleinste Fehler, der beispielsweise im Vorhinein beim Bau der Wallermontage gemacht wurde, mit einem Schnurbruch und dem damit verbundenen Fischverlust bestraft werden kann. Daher gilt es beim Bau der Wallermontage sowie des Wallervorfachs äußerst sorgfältig vorzugehen und auf jedes Detail besonders wert zu legen. Gerade für Walleranfänger sind aufgrund fehlender Erfahrung viele Angelmethoden auf Wels äußerst kompliziert und nur sehr schwer zu bauen, so dass immer wieder folgeschwere Fehler auftreten. Daher sind Einsteiger gut damit beraten, erst einmal mit leichten Wallermontagen anzufangen und sich nach und nach den schwereren Sachen zu widmen, wenn die ersten Erfahrungen gesammelt wurden. Eine Wallermontage für Anfänger ist in erster Linie die Unterwasserposenmontage, denn sie benötigt nur sehr wenig Zubehör, ist relativ simpel zu bauen und kann nahezu überall erfolgsversprechend eingesetzt werden.

Wallermontage für Anfänger - Welche Einzelteile werden für die Unterwasserposenmontage benötigt?

Unterwasserposenmontagen gibt es fertig zu kaufen, wobei jeder Wallerangler früher oder später auf Eigenkreationen dieser Wallermontage zurückgreifen wird. Das liegt ganz einfach daran, dass bestimmte Vorfachlängen, Hakenkombinationen oder Unterwasserposen benötigt werden, die nicht als Fertigvorfach zu erwerben sind. Wie erwähnt ist die Unterwasserposenmontage ganz einfach und mit wenigen Zubehörteilen selbst zu bauen und daher eine gute Wallermontage für Anfänger, bei der folgendes Wallerzubehör benötigt wird:

Sea-Boom, Wallerblei und Gummiperle
Die Unterwasserposenmontage ist sehr gut für Uferangler einsetzbar und kann problemlos geworfen werden. Daher wird als erstes ein Sea-Boom auf die Hauptschnur gefädelt, in das ein Wallerblei eingehängt wird. Das Gewicht des Bleies sollte auf die Strömung abgestimmt sein, wobei das Gewicht des Köders berücksichtigt werden sollte, damit die Wallerrute beim Wurf nicht überbelastet wird. Nach dem Sea-Boom folgt eine Gummiperle, die später den Wirbelknoten vor Beschädigungen schützt.

Wallerwirbel
Als nächstes wird ein stabiler Wallerwirbel an das Ende der Hauptschnur geknotet. Dieser kann ein Karabinerwirbel sein, in den das U-Posenvorfach eingehängt wird oder ein Tönnchenwirbel, an den das U-Posenvorfach angeknotet wird.

Unterwasserposenvorfach
Hierfür wird eine monofile (1mm bis 1,3mm) oder geflochtene Vorfachschnur (ab 50kg) benötigt, an dessen Ende ein Wallerdrilling (Größe 2/0 oder 3/0) mit dem no knot gebunden wird. Zusätzlich folgt ein Einzelhaken (Größe 4/0 bis 10/0), der in dem gewünschten Abstand über dem Drilling ebenfalls mit dem no knot befestigt wird. Jetzt folgen ein Stopper, die Unterwasserpose und anschließend ein zweiter Stopper, so dass die U-Pose auf dem Vorfach ca. 10 bis 15cm vor dem Einzelhaken festgestellt werden kann. Zu guter Letzt wird das Vorfach entweder in den Karabinerwirbel eingehängt oder an den Tönnchenwirbel geknotet und die Wallermontage für Anfänger ist einsatzbereit.

Wallermontage für Anfänger - An welchen Gewässern lässt sich die Unterwasserposenmontage einsetzen?

Die Unterwasserposenmontage ist unter anderem eine sehr gute Wallermontage für Anfänger, weil ihr Einsatzgebiet kaum Grenzen kennt und in Flüssen sowie Seen problemlos eingesetzt werden kann. Besonders in Fließgewässern ist die Unterwasserposenmontage fast unschlagbar, denn aufgrund der Strömung streckt sich das Vorfach und der Köder gibt in einem bestimmten Abstand zum Grund ein verführerisches Spiel ab. Köderfisch und Tauwurmbündel sind gleichermaßen gut einsetzbar und äußerst erfolgversprechend.

Alles zum Bauen von Wallermontagen findest du hier: Welsmontage

Beitrag lesen »

Wallermontage Herbst

20.09.2018 15:13 von Teamangler

Wallermontage Herbst - Die Welse fressen sich Winterfett an!

Wallermontage Herbst - Sobald die (Wasser)Temperatur sinkt, werden die Waller aktiv und sie schlagen sich ihre Bäuche voll, um für den Winter genügend Fettreserven zu besitzen. Die Welse begeben sich in unterschiedlichen Gewässertiefen auf Raubzug, wobei sie oftmals die Kantenbereiche abschwimmen und teilweise in das Flachwasser ziehen. Bei vermehrten Regenschauern sind besonders Überschwemmungsgebiete der HotSpot schlechthin, wo es zu einem Schlachtfest kommen kann, weil sich viele Fische auf einen kleinen Fleck versammeln. Als Wallermontage Herbst sind Abrissmontage, befestigt an Bäumen, Ästen oder Sträuchern, Bojenmontage und Unterwasserposenmontage äußerst erfolgversprechend, wobei ihr Einsatz von den aktuellen Bedingungen am Wasser abhängig ist. In unserem Wallershop führen wir neben Wallerruten, Wallerrollen und Wallerschnur, diverses Wallerzubehör, mit dem sich eine Wallermontage Herbst im Handumdrehen binden lässt.      

Wallermontage Herbst - Wie ist das Beißverhalten der Welse?

Wallermontage Herbst - Das Wasser- sowie die Lufttemperatur kühlen sich langsam ab, es wird windiger und immer mehr Niederschläge sind zu vermelden, der Herbst ist da! Das merken auch die Waller und sie werden aktiv, indem sie den zweiten Fressrausch des Jahres einläuten, da sie sich für den bevorstehenden Winter genügend Energiereserven anfressen müssen. Daher befinden sich die Räuber nicht nur nachts, sondern auch vermehrt tagsüber auf Nahrungssuche und schwimmen dabei die Kantenbereiche sowie Flachwasserzonen ab. Für uns Wallerangler bedeutet dies, dass die Chancen auf mehrere Wallerbisse enorm gut stehen, wobei vermehrt große und schwere Welse den Köder nehmen. Um gute Fangerfolge erzielen zu können, sollte der Köder natürlich auch präzise angeboten werden, wozu es an einer passenden Wallermontage Herbst bedarf. Aufgrund der hohen Aktivität der Welse sind diverse Posenmontagen sowie die Unterwasserposenmontage sehr erfolgsversprechend, da die Welse ganz einfach in verschiedenen Wassertiefen anzutreffen sind.

Wallermontage Herbst - Welche Posenmontagen sind erfolgsversprechend?

Die Abrissmontage, befestigt an Bäumen, Ästen oder Sträuchern, ist eine sehr gute Wallermontage Herbst, da sie sich bei verschiedenen Bedingungen am Wasser einsetzen lässt. Viele Flüsse sind teilweise am Ufer dicht bewachsen und weisen eine steil abfallende Kante in Ufernähe auf, so dass eine Posenmontage mittels einer Abrissleine sehr gut angebunden werden kann. Der Köder lässt sich dadurch oberhalb, unterhalb oder direkt auf der Kante präsentieren, so dass man sich optimal auf das aktuelle Fressverhalten der Welse einstellen kann. Weiterhin entstehen im Herbst durch die Regenfälle Überschwemmungsgebiete, wenn der Pegel der Flüsse ansteigt. Dort suchen die Weißfische Schutz vor der starken Strömung und die Waller folgen ihnen, um sich von dem reich gedeckten Tisch zu bedienen. Hier ist wiederum die Abrissmontage fast unschlagbar, da mit ihr der Köder in den oftmals flachen Überschwemmungsgebieten punktgenau und unauffällig präsentiert werden kann. Eine weitere Wallermontage Herbst ist die Bojenmontage, da mit ihr der Köder dort angeboten werden kann, wo weit und breit keine Anbindemöglichkeiten vorhanden sind. Beispielsweise in Seen, wo die Kante oftmals in einer großen Distanz zum Ufer abfällt, ist die Bojenmontage meistens die erfolgversprechendste Wallermontage.  

Wallermontage Herbst - Lässt sich eine Unterwasserposenmontage erfolgreich einsetzen?

Das Fischen auf Wels mit der Unterwasserpose ist eine Wallermontage Herbst, die besonders in Flüssen von Erfolg gekrönt wird, wenn der Pegel noch einen Normalstand aufweist. Jetzt lässt sich der gesamte Kantenverlauf mit mehreren Unterwasserposenmontagen abdecken, so dass man schnell herausfindet, in welcher Wassertiefe die Räuber zurzeit aktiv sind. Allerdings sollte die Unterwasserposenmontage so filigran wie möglich, aber so stark wie nötig ausfallen, was bedeutet, dass beispielsweise die Unterwasserpose selbst recht klein gewählt wird. In den meisten Fällen reichen U-Posen von zehn Gramm Tragkraft völlig aus, um den Köder über Grund zu halten. Für die Haken gilt dasselbe, denn kleinere stabile Haken sind in den meisten Fällen die bessere Wahl. Die Welse sind im Herbst recht misstrauisch, da sie das eine oder andere Mal während des Jahres bereits mit einem Angler bzw. einer Wallermontage in Kontakt kamen. Um eine höhere Bissfrequenz und Bissausbeute zu bekommen gilt daher für die Wallermontage Herbst weniger ist oft mehr!

Gute Angelruten zum Wallerangeln findest du bei uns: Wallerruten

Beitrag lesen »
Nach oben