Wallerangeln Blog

Knochenmontage

25.01.2019 18:13 von Teamangler

Knochenmontage

Knochenmontage - sie gehörte vor allem in der Anfangszeit der Welsangelei zu den beliebtesten Methoden, um Welse in der Nähe der Wasseroberfläche zu überlisten. Auch heute stellt sie nach wie vor eine fängige Alternative zu den gängigen Montagen fürs Welsangeln dar.

Wie ist die Knochenmontage aufgebaut?

Für die Herstellung der Knochenmontage benötigt man zwei Karabinerwirbel, ein Vorfach mit entsprechendem Haken-System und den so genannten Knochen. Das Vorfach muss zwingend kürzer sein, als der Knochen. Der Knochen selbst, besteht aus zwei großen Auftriebskörpern, beispielsweise Styropor- oder Styrodurkugeln mit 20 - 25 Zentimeter Durchmesser. Beide Kugeln werden über ein stabiles Kunststoffröhrchen in einer Länge von 1,5 - 2 Meter verbunden und zwar so, dass an jedem Ende des Röhrchens eine Kugel sitzt. Außerdem wird ein 300-400 Gramm schweres Blei oder ein Stein mit 1 -2 Kilogramm, der mit einer Reißleine versehen ist, benötigt. Komplettiert wird die Aufzählung durch eine Perle und einen Silikonstopper. Zunächst schiebt man den ersten Wirbel auf die Hauptschnur, gefolgt von Silikonstopper, Perle und letztendlich dem Knochen selbst. Ans Ende der Hauptschnur fixiert man den zweiten Karabinerwirbel, der als Verbindung zum Vorfach dient.

Wie funktioniert diese Wallermontage?

Beim Auslegen der Knochenmontage fungiert das Blei, oder der Stein, als das Gewicht, welches das ganze Gebilde an Ort und Stelle hält. Der Knochen schwimmt währenddessen auf der Oberfläche und hält den Köder dadurch oben. Dadurch, dass das Vorfach nicht länger ist als der Knochen, schafft es der Köder nicht, sich in der Hauptschnur zu verwickeln. Die Länge der Schnur, die zwischen Blei und Kochen gelassen wird, bestimmt den Bewegungsfreiraum, die dem Knochen und damit auch dem Köder gelassen wird. Je länger die bemessen wird, desto größer wird die beangelte Wasserfläche. Die Rute kann dabei sowohl senkrecht aufgestellt, als auch waagerecht abgelegt werden. Bei abgelegten Ruten ist es wichtig, die Bremse entsprechend zu öffnen, um die harten Bisse der Welse abpuffern zu können. Zusätzlich ist es sinnvoll, die Rute mit einer Leine davor zu sichern, dass sie vom Wels bei Vollkontakt von den  Banksticks gerissen wird.

Welche Vorteile sprechen für die Knochenmontage?

Einer der größten Vorteile, den die Knochenmontage mit sich bringt, ist die Möglichkeit eine extrem große Wasserfläche nach Welsen abzusuchen. Die Wahrscheinlichkeit auf eine Attacke erhöht sich dadurch drastisch. Der zweite Vorzug, der für sorgloses Angeln sorgt, ist die gewährleistete Sicherheit vor Verwicklungen.

Knochenmontage - welche Nachteile sprechen dagegen?

Hier sind zwei wesentliche Aspekte zu nennen. Durch die Art und Weise, wie die Montage aufgebaut ist, wandert ein Großteil der Kraft, die der Angler beim Anhieb auf die Schnur überträgt, in den Stein oder das Bleigewicht. Das wiederum bewirkt, dass nur eine viel geringere Kraft bis zum Knochen durch- und letztendlich an den Hakenspitzen ankommt. Dieser Umstand schmälert die Hakeigenschaften dieser Montage entscheidend, sodass längst nicht alle Bisse, die man auf die Knochenmontage erhält, verwertet werden können. Ein weiterer Nachteil  ist die große Auffälligkeit des Gebildes, da für die Herstellung des Knochens recht auffällige Komponenten benötigt werden. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Welse verschreckt werden.

Welche Fische sind zu erwarten?

Beim Angeln mit der Knochenmontage ist mit allen Fischgrößen zu rechnen. Sowohl kleinere Exemplare, als auch große, alte Tiere wurden und werden auf diese Art nach wie vor überlistet. Ehrlicherweise sollte aber gesagt werden, dass es vermehrt zu Fängen von kleineren und mittleren Welsen kommt. Die Ursache dafür, vermutet man in der recht auffälligen Präsentation, die durch den Einsatz dieser Montage erreicht wird.

Knochenmontage - welche Besonderheiten sind zu beachten?

Um die recht überschaubaren Hakeigenschaften der Knochenmontage etwas aufzupeppen, kann man sich die Eigenschaften eines gewissen Haken-Typs zu Nutze machen. Der so genannte Circle-Hook wird normalerweise von Fischern im Meer genutzt, die ihre Fische an Langleinen fangen. Da an diesen Langleinen, die mit mehreren hundert Haken ausgestattet sind, niemand einen Anhieb setzen kann, muss der Hakeffekt auf eine andere Art und Weise zu Stande kommen. Und hier kommt der Circle ins Spiel. Durch seine spezielle Formgebung dreht dieser Haken sauber in den Maulwinkel des Fisches, sobald er geringen Druck erfährt. Die Fischer nutzen diese Eigenschaften seit Jahren für sich und auch bei einem Gebilde wie der Knochenmontage, können sie helfen, bessere Ergebnisse zu erzielen. Nimmt der Wels den Köder auf und dreht ab, reicht der Druck, der durch den Auftrieb des Knochens erzeugt wird aus, um den Circlehook drehen und greifen zu lassen. Wichtig ist, dass man, wenn man die Knochenmontage mit diesen speziellen Greifern anbietet, im Fall eines Bisses keinen Anhieb setzt. Der Anhieb würde das Eindringen be- und im schlimmsten Fall verhindern. Gerade beim Welsangeln, bei dem der Anhieb ansonsten so wichtig ist, sollte sich der Angler die Notwendigkeit dieser Vorgehensweise stets ins Gewissen rufen, um beim Biss richtig zu reagieren.

Gute Wallerruten findest du hier: Wallerruten

Beitrag lesen »

Wallerangeln vom Ufer

08.06.2018 07:15 von Teamangler

Wallerangeln vom Ufer

Kann man das Wallerangeln vom Ufer erfolgversprechend ausüben?

Wallerangeln vom Ufer - Oftmals kommt beim Angeln auf Wels ein Boot zum Einsatz. Es dient zum einen als Auslegeboot zum Ausbringen der Wallermontagen und zum anderen als Drillboot zum Drillen eines Wallers. Wer kein Boot zur Verfügung hat, der ist nicht gleich aufgeschmissen und kann dennoch erfolgversprechend auf Wels angeln. Allerdings kommen beim Wallerangeln vom Ufer andere Welsmontagen bzw. abgeänderte Wallermontagen zum Einsatz. Einen Abrissstein mit der Wallerrute auszuwerfen, ist nahezu unmöglich. Daher sollte man Methoden verwenden, die zum Wurfangeln geeignet sind. Des Weiteren sind gute Gewässerkenntnisse beim Wallerangeln vom Ufer vorteilhaft, damit man nicht im Dunkeln fischt, sondern ungefähr weiß, wo man seinen Köder präsentiert. Oftmals drehen die Welse an den Kantenbereichen ihre Runden und gehen dort auf Beutejagt. Daher sollte man vor dem Angeln das Gewässer mit einer Posenmontage ausloten. Schnell findet man so die Gewässereigenschaften und die markanten Stellen unter Wasser heraus.

Welche Angelmethode eignet sich zum grundnahen Uferangeln auf Wels?

Beim Wallerangeln vom Ufer sollte man beachten, dass man den Wallerköder nicht auf sondern über dem Gewässergrund präsentiert. Die Welse ruhen zwar meist auf dem Boden, aber zur Nahrungsaufnahme begeben sich die Fische in höhere Wasserregionen. Daher ist eine Unterwasserposenmontage sehr gut zum Wurfangeln geeignet. Das Vorfach besteht je nach Köder aus einem bis zwei Wallerhaken. Im Abstand von ungefähr zehn Zentimeter folgt die U-Pose, die mittels zweier Stopper auf der Vorfachschnur fixiert wird. Die Vorfachlänge sollte so lang ausfallen, dass man sie gerade eben noch beim Wallerangeln vom Ufer werfen kann. Vorfachlängen zwischen 1,80m und 2m sind sehr gut geeignet, um den Köder in einem angemessenen Abstand zum Grund präsentieren zu können. Auf der Hauptschnur ist ein Sea Boom empfehlenswert, in dem man das Wallerblei einhängt. Anschließend folgen eine Gummiperle als Knotenschutz und der Wallerwirbel, in dem man das U-Posenvorfach montiert.

Gutes Wallerzubehör zum Wallerangeln vom Ufer findet ihr hier: Wallerzubehör

Welche Angelmethode eignet sich zum Wallerangeln an der Wasseroberfläche?

Es gibt Phasen, da jagen die Welse großenteils an der Wasseroberfläche. Eine herkömmliche Posenmontage würde allerdings nach dem Auswerfen sehr schnell vom Hotspot wegtreiben. Für dieses Einsatzgebiet ist die Knochenmontage empfehlenswert. Mit ihr lässt sich der Wallerköder an der Wasseroberfläche präsentieren, wo er an einer und derselben Stelle seine Lockwirkung entfalten kann. Diese Wallermontage eignet sich sehr gut zum Wallerangeln vom Ufer, da sie sich ohne Boot ausbringen lässt. Der Knochen besteht aus einer Aluminium Stange von ca. einem bis 1,50m Länge. An den Enden befindet sich jeweils eine große Styroporkugel als Auftriebskörper. Durch die Alustange verläuft eine Wallerschnur, an dessen Enden sich jeweils ein Wallerwirbel befindet. Auf der einen Seite wird der Knochen in den Wirbel der Hauptschnur gehängt, während sich an dem anderen Wallerwirbel das Welsvorfach befindet. Auf der Hauptschnur empfiehlt sich ein ungefähr 250g schweres Wallerblei, wodurch die Montage nicht wegtreiben kann.

Wie kann ich die Knochenmontage beim Wallerangeln vom Ufer auslegen?

Welsangeln vom UferWer beim Wallerangeln vom Ufer die Knochenmontage einsetzen möchte, für denjenigen ist die Zwei-Ruten-Technik eine einfache Möglichkeit zum Auslegen der Wallermontage. Wie der Name schon sagt, kommen dafür zwei Ruten zum Einsatz. Als zweite Rute kann beispielsweise eine Spinnrute verwendet werden, an dessen Ende sich ein Wirbel befindet. Dieser Wirbel wird in den Wallerwirbel der Welsrute eingehängt. Der Rollenbügel der Spinnrute bleibt geöffnet und anschließend wirft man mit der Welsrute das Wallerblei aus. Jetzt bleibt der Bügel der Wallerrolle geöffnet und der Wallerwirbel lässt sich mit der Spinnrute einholen, während das Wallerblei am Grund liegen bleibt. Zu guter Letzt hängt man den Knochen samt Vorfach und Köder in den Wallerwirbel und dreht ihn mittels der Wallerrute über das Grundblei. Die Knochenmontage befindet sich schließlich senkrecht über dem Blei und kann nicht wegtreiben. Je nach Länge des Wallervorfachs befindet sich der Köder jetzt unter der Wasseroberfläche.

Beitrag lesen »

Waller Knochenmontage

02.01.2017 16:11 von Teamangler

Waller Knochenmontage zum Welsangeln

Waller Knochenmontage - Diese spezielle Wallermontage kann in Seen sowie in Flüssen verwendet werden. Weiterhin wird mit ihr der Köder dicht unter der Oberfläche angeboten, was in Flachbereichen sinnvoll ist oder dann, wenn die Waller an der Wasseroberfläche rauben. Die Waller Knochenmontage ist schnell zusammengebaut und es Bedarf neben dem fertigen Knochen lediglich ein Blei, ein Wallerwirbel sowie ein Wallervorfach. Die Knochenmontage lässt sich zusätzlich für Uferangler sehr gut einsetzten, da sie zum einen mit der Zwei-Ruten-Technik an seinen Platz gebracht werden kann und zum anderen kann sie problemlos mit einem Baitboot an den Hot Spot befördert werden. In unserem Wallershop haben wir Knochen und weiteres Zubehör, was für die Waller Knochenmontage benötigt wird sowie das passende Angelgerät bestehend aus Wallerrute und Wallerrolle.

Waller Knochenmontage zum Welsangeln an der Wasseroberfläche!

Waller Knochenmontage - Was ist der sogenannte Knochen zum Wallerangeln?

Waller KnochenmontageWaller Knochenmontage - Der eigentliche Knochen besteht aus einer hohlen Alu- oder Kunststoffstange, die mindestens einen Meter lang ist und an beiden Enden jeweils einen großen Auftriebskörper besitzt. Aufgrund der Optik wurde diesem Gebilde der Name Knochen gegeben, wobei er eigentlich mehr nach einer Hantel aussieht. Durch den fertigen Knochen wird jetzt eine stabile Wallerschnur gezogen, die an beiden Seiten ca. zehn Zentimeter rausschaut, so dass an der einen Seite ein Tönnchenwirbel, wo später die Hauptschnur befestigt wird und an der anderen Seite ein Karabinerwirbel für das Wallervorfach angeknotet werden kann. Der Knochen übernimmt quasi die Aufgaben einer Pose, so dass sich der Köder dicht unter der Oberfläche befindet. Wird mit einem lebenden Köderfisch geangelt (natürlich nur da, wo erlaubt) kann er nonstop in einem Radius schwimmen, was beispielsweise bei einem 1m langen Knochen einen Umkreis von 2m beträgt, ohne dabei mit der Hauptschnur in Berührung zu kommen. Die Hauptschnur geht von der einen Seite des Knochens senkrecht zum Gewässergrund, wo ein Blei als Anker dient.

Waller Knochenmontage - Wo wird sie eingesetzt?

Die Waller Knochenmontage kann sowohl an Fließgewässern als auch an Seen sehr gut eingesetzt werden. Besonders in Flachbereichen oder an Hot Spots, wo oberflächennah gefischt werden muss, spielt diese Wallermontage ihre Vorteile aus. Der Köder befindet sich in der Regel weniger als ein Meter unter der Wasseroberfläche, ohne dass er wegtreiben kann und bleibt somit über einen langen Zeitraum direkt am Hot Spot. Weiterhin ist die Waller Knochenmontage sehr gut für Uferangler einsetzbar, da sie prima mit der Zwei-Ruten-Technik oder einem Baitboot ausgebracht werden kann.

Waller Knochenmontage - Wie wird diese Montage aufgebaut?

Die Waller Knochenmontage ist recht einfach, schnell und mit wenigen Handgriffen fertiggestellt bzw. zusammengebaut. Nachfolgend der Aufbau im Einzelnen:

1. Laufblei: Als erstes wird ein Laufblei auf die Hauptschnur gefädelt, wo sich beispielsweise sehr gut Krallenbleie anbieten. Das Blei sollte den Strömungsverhältnissen angepasst sein, so dass der Knochen samt Köder nicht wegtreiben kann. Weiterhin ist es enorm wichtig, dass sich das Blei frei auf der Hauptschnur bewegen kann, damit sich der Knochen passgenau auf verschiedenen Tiefen einstellen lässt.

2. Wallerwirbel: Jetzt wird ein stabiler Wallerwirbel an die Hauptschnur geknotet. Hier wählt man am besten einen Karabinerwirbel, da sich in ihn der vorgefertigte Knochen im Handumdrehen einhängen lässt.

3. Knochen: Der fertige Knochen wird nun mit einem Ende an dem Karabinerwirbel befestigt.

4. Wallervorfach: An das andere Ende wird ein Wallervorfach in den Wirbel eingehängt. Hier gilt es zu beachten, dass die Länge des Vorfaches kürzer ist als der Knochen, so dass der Köder nicht mit der Hauptschnur in Berührung kommen kann.

Angelzubehör für die Waller Knochen findet ihr hier: Wallerknochen

Waller Knochenmontage - Welches Wallergerät wird benötigt?

Bei der Waller Knochenmontage sollte auch wie bei allen anderen Wallermontagen passendes Gerät verwendet werden. Das bedeutet, dass Rute und Rolle zum Wallerangeln ausgelegt sein sollten, damit sie den enormen Kräften, die beim Wallerdrill entstehen, problemlos standhalten. Eine gute Wallerrolle für das passive Wallerangeln weist eine stabile Achse sowie ein robustes Getriebe und ein gut funktionierendes Bremssystem auf. Bei der Wahl der Wallerrute sollte auf einen qualitativ hochwertigen Blank geachtet werden, der kraftvoll ist und ein gutes Rückgrat besitzt. Die Länge der Wallerrute ist nebensächlich und es können kurze, mittlere oder lange Ruten gewählt werden.

Beitrag lesen »
Nach oben