Wallerpose

Wallerpose zum Welsangeln

Wallerpose - Sie gibt es in vielen unterschiedlichen Formen, die verschiedene Zwecke beim Wallerangeln erfüllen. Ein Wallerpose taucht beispielsweise an der Wallermontage selbst auf, oder dient als Ausleger, um seine fertige Montage später über eine Reißleine einzuhängen. Weiterhin gibt es eine ganz besondere Wallerpose, nämlich die Unterwasserpose. Sie übernimmt nicht die normale Posenfunktion, sondern wird beim Grundangeln auf Wels eingesetzt, so dass der Köder Auftrieb erhält und eine bestimmte Entfernung zum Grund einhält. In unserem Wallershop führen wir ein riesiges Sortiment diverser Wallerposen, angefangen von ganz normalen Welsposen, über Vorbojen und Auslegern bis hin zu Unterwasserposen.

Wallerpose – Verschiedene Wallerposen zum gezielten Welsangeln

Für welche Wallermontage wird eine Wallerpose benötigt?

Wallerpose - Sie wird häufig bei der Bojenmontage, Stockmontage sowie allen anderen Abrissmontagen, die an Bäumen oder Sträuchern befestigt werden, und natürlich der herkömmlichen Posenmontage, verwendet. Eine Wallerpose erfüllt mehrere Zwecke, zum einen dient sie als Bissanzeiger und zum anderen als Stopper, damit die Tiefe eingestellt werden kann, in der sich der Köder befinden soll. Allerdings wird sie nicht nur benutzt, wenn oberflächennah bis hin zum Mittelwasser gefischt wird, sondern selbst bei einer Grundmontage kommt oftmals eine ganz spezielle Wallerpose zum Einsatz, nämlich die Unterwasserpose. Sie befindet sich am Vorfach kurz vor dem Köder und sorgt dafür, dass dieser nicht auf dem Grund liegt, sondern in einem bestimmten Abstand zum Gewässerboden schwebt. Nicht nur beim Ansitzangeln auf Wels werden Wallerposen verwendet, sondern teilweise auch beim aktiven Fischen, wie zum Beispiel dem Driftfischen vom Boot. Zu guter Letzt gibt es noch eine Wallerpose, die mit der eigentlichen Wallermontage nichts zu tun hat. Der sogenannte Ausleger oder Vorboje, wird über eine Auslegerschnur, an Bäumen, Sträuchern, Stöcken oder der Boje befestigt. Unmittelbar vor ihr befindet sich ein Wirbel, in dem die Reißleine der Wallermontage eingehängt wird. Diese Wallerpose dient also nur zu dem Zweck, dass der Wirbel, ganz besonders im Dunkeln, schneller gefunden wird und die Montage problemlos neu gesetzt werden kann.

Wallerpose - Verschiedene Modelle für unterschiedliche Einsatzgebiete!

1.) Wallerpose für Bojen- oder anderen Abrissmontagen

WallerposeFür die meisten Abrissmontagen, die an irgendeinem Hindernis oder einer Boje befestigt werden, benötigt man meistens eine Wallerpose. Meistens handelt es sich um eine Feststellpose, die einen Zentralkanal besitzt und durch den die Hauptschnur verläuft. Diese Welspose wird soweit nach oben geschoben, bis die gewünschte Tiefe, in welcher sich der Köder befinden soll, erreicht ist und mittels einem Knicklicht oder einem Kunststoffstab festgestellt. Weiterhin gibt es Welsposen, meistens in Form von Antennenposen, die eine Öse aufweisen, wodurch die Hauptschnur verläuft. Bei einer solchen Welspose handelt es sich um eine Laufpose und es muss ein zusätzlicher Stopper auf der Schnur angebracht werden.

2.) Wallerpose für eine Grundmontage

Eine besondere Welspose ist die Unterwasserpose, die für das Grundangeln auf Wels gedacht ist. Sie befindet sich unmittelbar vor dem Köder am Vorfach und wird mittels zweier Stopper fixiert. Sie dient dazu, den Köder über Grund zu halten, so dass dieser immer eine bestimmte Entfernung zum Gewässergrund aufweist. Unterwasserposen gibt es in unterschiedlichen Formen und Tragkräften sowie beispielsweise mit Rassel oder Propellern, die für einen zusätzlichen Lockreiz dienen.

3.) Wallerpose für einen Ausleger

Der Ausleger ist eine Welspose, die nicht im Zusammenhang mit der direkten Wallermontage an der Rute steht, sondern über eine Auslegerschnur an der Boje, Bäumen, Ästen, usw. angebracht wird. Vor dieser speziellen Pose wird ein Wirbel angebracht, in dem die Reißleine der Montage eingehängt oder geknotet wird. Damit dieser Wirbel schneller auffindbar ist und sich nicht auf dem Grund verheddern kann, wird ein Ausleger verwendet, der den Wirbel an der Oberfläche hält und man ihn sofort wiederfindet. Dazu gibt es bestimmte Ausleger, die beispielsweise einen Reflektorstreifen aufweisen oder welche mit einer Knicklichtvorrichtung, so dass der Ausleger auch im Dunkeln schnell wiedergefunden wird.

Worauf sollte ich bei einer Wallerpose achten?

Eine Wallerpose ist ein Gebrauchsgegenstand, auf der während eines Wallerdrills nicht direkt beansprucht wird. Das bedeutet, das die Qualität eine Pose nicht im Vordergrund steht. Es gibt billige Modelle, die beispielsweise aus Styropor oder Styrodur gefertigt sind und schnell einen Schaden nehmen. Dadurch ziehen sie auf kurz oder lang Wasser und werden "schlecht", so dass die Tragkraft nicht mehr gegeben ist und sie ausgetauscht werden müssen. Möchte man von seinen Posen mehrere Jahre was haben, gibt es Posen die so stabil sind, dass man sich quasi draufstellen kann, ohne dass sie einen Kratzer davontragen. Diese sind natürlich auch etwas teurer. Viel wichtiger als das eigentliche Material eine Wallerpose, ist der Zentralkanal, durch den die Hauptschnur verläuft. Hier gilt es darauf zu achten, dass dieser die Schnur nicht gefährdet, wenn sie mit einem Knicklicht oder Kunststoffstab fixiert wird. Im Optimalfall sollte immer eine Auswahl verschiedenster Posen mit an das Wasser geführt werden, so dass auf alle Bedingungen schnellstens reagiert werden kann. Unterschiedliche oder wechselnde Strömungsverhältnisse, sowie deine Änderung der Ködergröße bzw. dessen Gewicht, erfordern in der Regel den Einsatz verschiedener Welsposen.

Nach oben