Wallerblei

Wallerblei zum Wallerangeln

Wallerblei - Es wird für diverse passive und aktive Wallermontagen benötigt und gibt es in verschiedenen Variationen. Sie unterscheiden sich beispielsweise in Form, Größe, Farbe und Gewicht, wobei sie eines gemeinsam haben, nämlich den Köder auf einer bestimmten Wassertiefe zu halten. In unserem Wallershop haben wir eine große Auswahl verschiedenster Wallerbleie, mit denen sich nahezu alle Wallermethoden abdecken lassen. Ob ein Wallerblei für das Stellfischangeln mit der Wallerpose, dem aktiven Wallerangeln mit dem Wallerholz, dem Vertikalangeln auf Wels oder zum Wurfangeln vom Ufer, wir haben das passende Blei.

Wallerblei - Verschiedene Modelle für unterschiedliche Einsätze

Wallerblei – Für welche Angelmethoden auf Wels wird ein Wallerblei benötigt?

Ein Wallerblei wird für viele Wallermontagen bei der passiven, sowie der aktiven Wallerangelei benötigt. Beim Stellfischangeln auf Wels kommt ein Wallerblei in der Regel bei jeder Posenmontage zum Einsatz, damit der Köder auf der eingestellten Wassertiefe bleibt. Wird ein Laufblei verwendet in Kombination mit einem lebenden Köderfisch (natürlich nur da wo erlaubt!), sollte vor dem Blei ein Stopper geschaltet werden, damit es nicht hochrutscht, falls der Köderfisch nach oben schwimmt. Eine Alternative hierzu ist ein Festblei, das direkt mit Hauptschnur und Vorfachschnur verbunden wird. Weiterhin gibt es spezielle Bleie, die unmittelbar über den Haken auf dem Vorfach über ein Stab fixiert werden, so dass es jederzeit dem Köder, sowie den Strömungsbedingungen angepasst werden kann. Der Vorteil bei diesen Bleien liegt darin, dass der Köderfisch sich wirklich fast Zentimeter genau auf der Wassertiefe befindet, wo er hin soll. Für das Wurfangeln vom Ufer auf Wels werden in der Regel Einhängebleie verwendet, die beispielsweise in einem vorgeschalteten Seaboom eingehängt werden. Dadurch kann das Blei schnell ausgetauscht und das Gewicht den Bedingungen und dem Köder angepasst werden. Beim Klopfen wird ein Wallerblei benötigt, um wiederum den Köder auf einer bestimmten Tiefe zu halten. Beim Vertikalangeln ist es ähnlich, nur das sich hier das Blei unmittelbar am Köder befindet, damit er verführerisch über Grund angeboten werden kann. Das Blei schlägt hier immer wieder auf den Boden, was ein gründelnden Fisch imitiert und den Waller anlockt.

Wallerblei - Welche unterschiedlichen Bleie gibt es?

1.) Wallerblei für eine Posenmontage

Bei einer Posenmontage auf Wels wird ein Wallerblei benötigt, um den Köder auf einer bestimmten Tiefe anbieten zu können, ohne dass er beispielsweise durch Strömung oder ähnlichem, weggedrückt werden kann. Daher gibt es Wallerbleie in unterschiedlichen Formen und Gewichten, so dass das Wallerblei dem Köder und der Strömung angepasst werden kann. Diese Bleie sind oftmals länglich, so dass sie nur eine geringe Angriffsfläche für die Strömung bieten und weisen einen innenliegenden Schnurkanal auf. Dadurch können sie entweder als Laufblei oder Festblei, mit einem vorgeschalteten Stopper, benutzt werden. Weiterhin gibt es spezielle Bleie, die beidseitig einen integrierten Kugellagerwirbel besitzen, so dass auf der einen Seite die Hauptschnur angeknotet werden kann und an der gegenüberliegenden Seite das Vorfach befestigt wird. In dem Fall ist das Wallerblei wieder ein Festblei und kann auf der Hauptschnur nicht verrutschen.

2.) Wallerblei für eine Klopfmontage oder Vertikalmontage

Damit der Köder beim Klopfen auf Wels eine bestimmte Tiefe erreicht und dort gehalten werden kann wird ein Wallerblei benötigt. Hierzu gibt es ganz spezielle Klopfbleie, die es mit einem integrierten Kugellagerwirbel gibt, so dass sie als Festblei direkt an die Montage geknotet werden oder Laufbleie. Weiterhin gibt es fertige Klopfsysteme, bei denen das Wallerblei unmittelbar über dem Wallerdrilling sitzt und beispielsweise mit einem künstlichen Oktopus verdeckt wird. Dieser dient als zusätzlicher Lockeffekt. Beim Vertikalangeln gibt es fertige Vertikalvorfächer, an denen ein Blei integriert ist, so dass der Köder auch den Grund erreicht. Dieses Wallerblei kann je nach System unterschiedlich ausfallen und beispielsweise am Kopf des Köderfisches sitzen oder in ihm versteckt werden.

3. Wallerblei für das Wurfangeln

An diversen Gewässern ist ein Boot verboten oder viele haben nicht das nötige Kleingeld, um sich ein Boot zuzulegen. Hier ist man also auf das Wurfangeln vom Ufer angewiesen und es werden spezielle Bleie benötigt. Diese Wallerbleie weisen oftmals Ösen auf, so dass sie beispielsweise an einem Seaboom befestigt werden können. Sie gibt es in verschiedenen Formen und Gewichten, so dass sie zum einen der Wallerrute und zum anderen dem Köder, sowie der Strömung angepasst werden können.

Welche Wallerbleie sollte ich immer in meiner Tacklebox haben?

Für alle Wallermethoden sämtliche Bleie mitzuschleppen, würde nicht nur zu viel Platz wegnehmen, sondern auch viel zu schwer. Daher sollte sich im Vorhinein genau überlegt werden, was für Wallermethoden auf einer Tour eingesetzt werden. Hier sollten allerdings für die jeweiligen Montagen Bleie in verschiedenen Gewichten eingepackt werden, so dass auf Ködergrößen, sowie Strömungsverhältnissen reagiert werden kann. Zudem bietet sich an, eine extra Tacklebox mit Zusatzbleien, beispielsweise im Auto zu haben. Sollte es doch einmal anders kommen, als man denkt, kann immer noch reagiert werden.

Nach oben