Waller Pellets

Waller Pellets zum Welsangeln

Waller Pellets sind in bestimmten Gewässern ein sehr guter Alternativköder, der zum einen in Massen schnell zu beschaffen ist und zum anderen eine große Lockwirkung besitzt. In Gewässern, wo viel auf Karpfen gefischt wird, ist ein solcher Köder dem Wels bekannt, so dass er ihn als Nahrungsquelle angenommen hat. In Gewässern ohne Karpfenangler sollten erst regelmäßige Anfütterungsphasen durchgeführt werden, so dass die Welse diese reichhaltige Proteinbombe erst kennenlernen und sich darauf einstellen können. Halibut Pellets sind wohl die bekannteste Pelletform, wobei auch Wallerboilies oder die Black Cat Chunks zu Gattung der Waller Pellets gehören. In unserem Wallershop führen wir verschiedene Pelletsorten sowie das nötige Wallerzubehör, mit dem sich eine Pelletmontage zum Wallerangeln knüpfen lässt.

Waller Pellets - Halibut Pellets, Wallerboilies oder Chunks!

Waller Pellets - Welche unterschiedlichen Pellets gibt es?

Waller Pellets

1.) Waller Pellets - Halibut Pellets!

Die wohl bekanntesten und gebräuchlichsten Waller Pellets sind die "Halibut Pellets". Sie besitzen einen hohen Amino sowie Fischöl Anteil, so dass sie unter Wasser nicht nur richtig duften, sondern sozusagen einen kleinen Ölfilm hinterlassen, der einen großen Lockreiz auf die Waller besitzt. Dadurch sollten die Halibut Pellets nicht zu lange gelagert werden, da sie sonst schlecht werden und an Fängigkeit verlieren. Am besten werden für jeden Wallertrip neue Waller Pellets besorgt, da sie stets frisch sind und dadurch die größte Lockwirkung entfalten können. Die Pelletgröße sollte mindestens einen Durchmesser von 20mm betragen, so dass dem Waller ein ordentlicher Happen in Form einer Pelletkette angeboten werden kann. Diese Pellets gibt es entweder vorgebohrt, so dass sie direkt auf das Haar gezogen werden können, oder ohne Loch, so dass erst eins hineingebohrt werden muss. Ein Halibut Pellet ist außen rund, während er an der Ober- und Unterseite abgeflacht ist.

2.) Waller Pellets - Boilies!

Eine andere Art der Waller Pellets, die im weitesten Sinne dazu gehören, sind spezielle Wallerboilies. Sie sind im Vergleich zu den Halibut Pellets komplett rund und weisen andere Geschmacksrichtungen auf. Hier gibt es beispielsweise Aromen, wie beispielsweise Blut, Leber, Fisch, Muschel oder ein Gemisch aus mehreren Sorten, so dass ein einzigartiger Duftstoff entsteht, der eine enorme Lockwirkung auf die Waller besitzt.

3.) Waller Pellets - Black Cat Chunks!

Eine Mischung aus Wallerboilies und Waller Pellets sind die Chunks von Black Cat. Sie sind zylinderförmig und aus stark riechenden Extrakten hergestellt, so dass sie die Bartelträger schon aus weiter Entfernung anlocken. Diese speziellen Waller Chunks wurden über einen langen Zeitraum von Black Cat Teamanglern getestet und optimiert bis letztendlich eine fängige Mischung entstanden ist. Zu den Chunks gibt es den passenden Black Cat Dip, der die Aromen weiter unterstützt und für eine noch längere Lockwirkung sorgt.

Wie und wo können Waller Pellets eingesetzt werden?

1.) Waller Pellets - Die Gewässerwahl!

Waller Pellets können zuerst einmal in jedem Gewässer verwendet werden, wobei sie natürlich nicht überall den gleichen Erfolg erzielen. Besonders dort, wo viel auf Karpfen gefischt und somit auch angefüttert wird, kennen die Welse diese Art der Nahrung und haben sie als leichte Beute mit vielen Proteinen angenommen. Hier lohnt sich immer ein Versuch mit Pellets, Boilies oder Chunks, ohne dass im Vorhinein eine große Anfütteraktion gestartet werden muss. Dies sieht man beispielsweise an Teilen des spanischen Ebros, wo bestimmte Gebiete über ein Jahrzehnt lang regelmäßig angefüttert wurden und die Welse kaum noch etwas anderes Fressen. Dort werden fast täglich wahre Sternstunden mit den Waller Pellets erlebt. Anders sieht es allerdings in Gewässern aus, wo diese Köder kaum bis gar nicht angefüttert wurden. Dort bedarf es eine oftmals eine wochenlange und vor allem regelmäßige Anfutteraktion, damit die Waller sich auf diese Köder einstellen können und sie als Nahrungsquelle akzeptieren.

2.) Waller Pellets - Die Pelletmontage!

Im Grunde sieht die Montage für Waller Pellets genauso aus wie eine Boiliemontage aus dem Karpfenbereich. Der einzige Unterschied ist, dass alles dicker, größer und stabiler ausfällt, da der Waller eine enorme Kraft im Drill aufbringt. Auf der Hauptschnur dient ein Sea Boom als Einhänger für ein Blei, was ruhig ein Eigengewicht von 250g mitbringen sollte. Anschließend folgt eine Gummiperle, die als Knotenschutz dient, denn jetzt wird ein stabiler Wallerwirbel angeknotet. Zu guter Letzt folgt ein geflochtenes Wallervorfach an dessen Ende ein langes "Haar" für die Pellets gebunden und ein stabiler Wallerhaken per "no knot" angebunden wird. Als Haken bieten sich Circkle Hooks an, denn diese greifen besser im harten Welsmaul und der Selbsthakeffekt wird erleichtert. Als Köder sollten bis zu 15 Waller Pellets auf das Haar gezogen werden, so dass ein großer und stark duftender Köder entsteht, dem kaum ein Wels widerstehen kann.

Waller Pellets - Welche Fische sind zu erwarten?

Beim Einsatz von Waller Pellets, Boilies oder Chunks beißen in erster Linie kleine bis mittlere Welse, da diese oftmals Nahrung direkt vom Grund aufnehmen und nicht ganz so wählerisch sind, wie ihre großen Artgenossen. Sie müssen schließlich noch wachsen und dabei ist eine größere Nahrungsaufnahme wichtig. Der Vorteil für uns Wallerangler ist, dass wir auch bei wenig Futtereinsatz und an fremden Gewässern Bisse bekommen bzw. Fische fangen können. Die großen Welse müssen von dem Köder allerdings erst überzeugt werden. Ist dies der Fall nach längeren Anfütterungsphasen, sind auch Fische von über 2m keine Seltenheit mehr.

Nach oben