Waller Boilies

Waller Boilies zum Wallerangeln

Waller Boilies sind spezielle Teigkugeln, die verschiedene Aromen enthalten, auf die der Wels mittels seinem Geruchssinn reagiert. Dies sind Geschmacksstoffe, die er von seiner natürlichen Nahrung her kennt, wie beispielsweise Fisch und Muscheln oder Geschmacksrichtungen, die den Räuber magisch anziehen, wie zum Beispiel Leber- und Blutextrakte. An Flüssen und Seen, wo viel auf Karpfen gefischt wird, kennt der Wels diese ungewöhnliche Nahrungsquelle und hat sie mit der Zeit als leichte Beute akzeptiert. Daher lohnt sich ganz besonders an solchen Gewässern ein Walleransitz mit Waller Boilies. In unserem Wallershop führen wir das nötige Wallerzubehör, mit dem sich eine Boiliemontage zum Wallerangeln binden lässt und weiteres Material, was benötigt wird, um effektiv mit Waller Boilies fischen zu können.

Waller Boilies - Ein Köder, um den Geruchssinn der Waller zu reizen!

Waller Boilies - Was ist das für ein spezieller Wallerköder?

Waller Boilies - Das Wort Boilies stammt ursprünglich aus England und ist von dem Wort "to boil", was auf Deutsch "kochen" bedeutet, abgeleitet. Es sind im Grunde genommen Teigkugeln, die mit verschiedenen Aromen versehen sind und anschließend hart gekocht werden. Wallerbeifänge beim Karpfenangeln haben gezeigt, dass auch der Wels auf diesen Köder beißt und so wurden spezielle Waller Boilies entwickelt, die dem Geschmack eines Wallers entsprechen. Blut-, Leber-, Fisch- und Muschelextrakte sind beispielsweise Bestandteile, die im Einzelnen oder auch im Gemisch in Wallerboilies zu finden sind. Kommen sie später mit Wasser in Berührung fangen sie sich ganz langsam an aufzulösen, so dass nach und nach die Aromen freigesetzt werden und eine große Lockwolke entsteht.

Waller Boilies - In welchen Gewässern bestehen gute Erfolgschancen?

Waller Boilies sind am erfolgversprechendsten an den Gewässern, wo über Jahre hinweg viel mit Boilies auf Karpfen gefischt und somit regelmäßig angefüttert wurde. Dort kennen die Welse bereits Boilies und haben diesen proteinhaltigen Leckerbissen als Nahrungsquelle angenommen. Es sind also keine großen Anfutteraktionen im Vorhinein notwendig, die tief in das Portemonnaie des Anglers gehen und es ist trotzdem jederzeit mit einem Wallerbiss zu rechnen. Dies sieht allerdings an Gewässern anders aus, wo die Welse kaum bzw. noch nie mit einem Boilie in Kontakt kamen. Hier muss über einen sehr langen Zeitraum in regelmäßigen Abständen vorgefüttert werden, um die Welse erst einmal an den Köder zu gewöhnen.

Waller Boilies - Wie sieht eine Boiliemontage für Wels aus?

Waller Boilies werden an einer ganz normalen Haarmontage angeboten, die der zum Karpfenangeln ähnelt. Der Unterschied zwischen beiden ist, dass die zum Wallerangeln mit stärkeren Einzelkomponenten geknüpft wird, was bedeutet, dass ganz besonders Wirbel, Haken und Vorfachschnur für den Drill mit einem Waller ausgelegt sind. Im Einzelnen wird eine Boiliemontage für Wels wie folgt aufgebaut:

  1. Sea-Boom und Blei
    Für eine Boiliemontage zum Wallerangeln wird als erstes ein Sea-Boom auf die Hauptschnur gefädelt, in das hinterher das Blei eingehängt wird. Dadurch lässt sich das Gewicht jederzeit austauschen und es kann auf wechselnde Bedingungen sofort reagiert werden.
  2. Gummiperle und Wallerwirbel
    Als nächstes folgt eine Gummiperle, die als Knotenschutz dient, damit das Blei samt Sea-Boom nicht auf den Knoten schlagen kann, was im schlimmsten Fall zum Schnurbruch führt. Jetzt wird ein Wallerwirbel angeknotet, an dem das Vorfach für die Waller Boilies entweder angeknotet oder eingehängt wird.
  3. Boilievorfach zum Wallerangeln
    Als Haken wird oftmals auf einen Cirkle-Hook zurückgegriffen, da dieser einen besseren Selbsthakeffekt gewährleistet und er wird per "no knot" an das Wallervorfach gebunden. Hierbei gilt zu beachten, dass das Haar recht lang ausfällt, so dass die gewünschte Anzahl an Waller Boilies später draufgefädelt werden kann. Als Vorfachschnur sollte ein geflochtenes Wallervorfachmaterial gewählt werden, was mindestens 50kg Tragkraft aufweist.

Waller Boilies - Wie sieht der fertige Köder aus?

Der gesamte Wallerköder besteht in der Regel aus 5 bis 15 Waller Boilies, so dass eine Boiliekette und damit ein mundgerechter Happen für den Wels entsteht. Wird die Kette zu lang, kann sie auch als Boiliering angeboten werden. Hierzu wird direkt unter dem Haken am Haar ein kleiner Wirbel im Vorhinein befestigt, in dem hinterher die Endschlaufe des Haars eingehängt wird, nachdem alle Boilies aufgezogen wurden. So einsteht ein Kreis bzw. ein Ring. Umso mehr Waller Boilies verwendet werden, desto größer ist hinterher der Lockeffekt durch die Aromen, die unter Wasser freigesetzt werden. Zusätzlich kann dieser Köder noch in Halibut, Leber, Fisch oder Blut Lockstoffen gedippt werden, so dass sich eine noch größere und intensivere Duftwolke entfalten kann.

Nach oben