Tacklebox

Tacklebox – Angelbox für dein Wallertackle

Tacklebox - Jeder Wallerangler benötigt eine gute Angelbox zum Transport und zur Aufbewahrung des Wallerzubehörs. In unserem Wallershop findet ihr eine Auswahl guter Angelboxen für euer Wallertackle. Wir haben Angelboxen verschiedener Hersteller, in verschiedenen Farben & Größen sowie unterschiedlicher Preisklassen im Angelshop, so dass du bei uns im Wallershop bestimmt die passende Box für deine Wallertackle-Kleinteile findet. Eigentlich jeder Angler benötigt eine Tacklebox, damit da Angelzubehör ordentlich verstaut ist. Bei vielen Kleinteile kann es sehr störend sein, wenn das benötigte Teil gerade nicht griffbereit ist. Um Ordnung in sein Angelzubehör zu bekommen, sollten die Kleinteile oder Köder in einer Tacklebox aufbewahrt werden. Für eigentlich jedes Angelzubehör bekommt man eine geeignete Tacklebox, z.B. um Vorfächer zu lagern, oder um Kunstköder zu verstauen.

Tacklebox - Welche Ausführungen an Angelboxen gibt es und wofür brauche ich welche Box?

Eigentlich jeder Angler benötigt eine Tacklebox, damit da Angelzubehör ordentlich verstaut ist. Bei vielen Kleinteile kann es sehr störend sein, wenn das benötigte Teil gerade nicht griffbereit ist. Um Ordnung in sein Angelzubehör zu bekommen, sollten die Kleinteile oder Köder in einer Angelbox aufbewahrt werden. Für eigentlich jedes Angelzubehör bekommt man eine geeignete Tacklebox, selbst z.B. um Vorfächer zu lagern, Stinger (Angsthaken) oder um Kunstköder zu verstauen.

Was gibt es für unterschiedliche Tackleboxen?

Fox TackleboxDie Auswahl an unterschiedlichen Tackleboxen ist schier riesig. Es gibt für fast jedes Angelzubehör die richtige Tacklebox oder Tasche.

Die meist genutzte Variante ist wohl die einfache Kunststoffbox. Diese Angelboxen gibt es in vielen verschiedenen Größen und Formen. Die Tackleboxen werden dazu genutzt, um Kleinteile zu ordnen oder um auch Kunstköder sicher zu verstauen. Damit sich die Kleinteile nicht beim Transport vermischen, befinden sich im Inneren Abtrenner, die zum Teil sogar heraus- oder hereingenommen werden, je nachdem wie es gerade benötigt wird. So können die Tackleboxen dem jeweiligen Zubehör angepasst werden und ein Verrutschen innerhalb der Boxen wird verhindert. Wenn Kunstköder wie z.B. Wobbler gelagert werden, verhindern die Abtrenner zudem, dass sich die Drillinge verhaken. Diese einfachen Tackleboxen können auch in einer Angeltasche transportiert werden.

Viele Angeltaschen, die Im Handel erhältlich sind, enthalten beim Kauf schon die Kunststoffboxen. Andere Taschen können aber auch durch extra Boxen komplettiert werden. Für fast jede Tasche bekommt man auch eine Tacklebox, die hinein passt. Die Angeltaschen sind meist aus wasserabweisendem Stoff gefertigt und können oft mehrere Tackleboxen aufnehmen.

Eine weitere andere Art der Tackleboxen sind die Varianten aus Kunststoff mit Tragegriff. Diese Art Tacklebox ist mehr ein Koffer als eine Angelbox und das besteht meist ebenfalls aus Kunststoff. Im Inneren dieser Angelkoffer können oft normale Kunststoffboxen gelagert werden oder die Box verfügt über Schubladen. Dieser Angelkoffer wird von manchen Herstellern auch so angeboten, dass sie als Hocker verwendet werden können.

Neben den vorgestellten Angelboxen gibt es nich Sitzkiepen. Sitzkiepen sind ebenfalls Tackleboxen, auf denen man Sitzen kann. Die Sitzkiepen sind meist aus Holz oder Kunststoff gefertigte Boxen mit Schubladen. Früher wurden Sitzkiepen sehr viel verwendet. Heutzutage werden deutlich mehr Angeltaschen mit Boxen im Inneren genutzt.

Eine weitere Art Tacklebox ist die eine Kleinteilebox mit mehreren Deckeln. Der Vorteil dieser Boxen ist, dass zum einen nur der Bereich der Box geöffnet wird, der auch gerade benötigt wird und zum anderen verhindern diese Boxen ein Vermischen der einzelnen Rig-Komponenten im inneren der Angelbox. Diese Boxen kommen sehr häufig beim Raubfischangeln oder Karpfenangeln zum Einsatz, finden aber auch für Wallertackle ihre Verwendung.

Für die Karpfenangler gibt es neben solchen Kleinteileboxen weitere spezielle Tackleboxen. Eine Tacklebox ist das sogenannte Rig Case für fertig gebundene Vorfächer. Im Inneren befindet sich ein Schaumgummimaterial, auf das mit Hilfe von Nadeln ein Vorfach fixiert werden kann. Dadurch wird verhindert, dass die Karpfenrigs sich verknoten - somit sind sie immer griffbereit, wenn sie benötigt werden. Eine weitere Art Box sind die Dispenser für Karpfenschnüre. Im Inneren wird eine Rolle mit Vorfachmaterial gelagert, die durch Zug die gewünschte Länge des Material freigibt. Am oberen Ende befindet sich oft eine kleine Klinge, mit der das Material abgetrennt werden kann, ohne das man eine Angelschere benötigt.

Worauf muss ich bei einer Tacklebox achten?

Beim Kauf einer Tacklebox sollte man diese an den jeweiligen Verwendungszweck anpassen. Man sollte daher beim Kauf einer Box überlegen, was im Inneren gelagert werden soll. Für den Ansitzangler, der viele Bleie benötigt, müssen die Boxen sehr stabil sein, um das Gewicht auszuhalten. Sonst kann es passieren, dass die Bleie den Kunststoffboden oder die Zwischenwändet durch einen Stoß beschädigen. Beim Lagern von Gummiködern ist es sehr wichtig, dass die verwendete Tacklebox weichmacherresistent sind. Das bedeutet, dass Gummiköder direkt in die Tacklebox gelegt werden dürfen, ohne dass der in Gummifischen verwendete Weichmacher den Kunststoff der Boxen angegreifen kann. Die Gummiköder würden dann verkleben und sind anschließend nicht mehr zu gebrauchen. Die Boxen, die in einer Angeltasche enthalten sind, verfügen in der Regel alle über diesen Schutz. In diese Boxen können Gummifische ohne Bedenken gelagert werden. Bei Kleinteileboxen für Wirbel oder Haken ist es sehr wichtig, darauf zu achten, dass der Deckel auf den Trennwänden aufliegt. Bei Bewegung können die Köder sonst über die Trennwände rutschen und sich so vermischen.

Nach oben