Bojenmontage

Bojenmontage zum Wallerangeln

Bojenmontage - Mit dieser speziellen Wallermontage lässt sich der Köder dauerhaft über einen langen Zeitraum schwebend auf ein und derselben Stelle anbieten, ohne dass dieser wegtreibt. Weiterhin kann der Köder mit der Bojenmontage unmittelbar vor Hindernissen, wie etwa versunkenen Bäumen, präsentiert werden, ohne dass sich der Köder darin verheddern kann. Die Bojenmontage hat sich als eine der erfolgreichsten Angelmethoden auf Wels über viele Jahre hinweg bewiesen. In unserem Wallershop haben wir diverses Zubehör, was zum Bau einer Bojenmontage benötigt wird.

Bojenmontage – Eine erfolgreiche Wallermontage beim Ansitzangeln auf Wels

Was benötige ich für eine Bojenmontage?

1.) Bojenmontage - Auftriebskörper als Boje samt Ausleger

Für die Boje selbst kommen Gegenstände in Frage, die schwimmen. Hierbei gilt allerdings drauf zu Achten, dass sie einen großen Auftrieb haben und beispielsweise durch die Strömung nicht unter Wasser gedrückt werden können. Weiterhin sollte der Gegenstand nicht umweltschädlich sein, daher greift man am besten auf eine fertige Boje zurück, die extra für die Bojenmontage entworfen wurde. An dieser sind in der Regel Ösen befestigt, um Schnüre bzw. dünne Seile daran zu befestigen. An der Boje wird eine Schnur befestigt, an der sich ein Ausleger befindet und die Reißleine eingehangen wird. Ausleger gibt es beispielsweise mit Reflektorstreifen, so dass der Ausleger im Dunkeln schnell ausgemacht und die Wallerrute umgehend wieder startklar gemacht werden kann.

2.) Bojenmontage - Zubehör für die eigentliche Wallermontage an der Wallerrute

An der Boje wird eine Posenmontage über eine Reißleine fixiert, die eigentlich recht simpel ausfällt. Als erstes läuft ein kleiner Wirbel frei auf der Hauptschnur, in dem später die Reißleine eingehangen wird. Anschließend folgt eine Wallerpose, Blei, Gummiperle, Wirbel und zu guter Letzt das Vorfach. Die Pose ist in der Regel eine feststehende Pose, in der ein Kunststoffstift oder ein Knicklicht fixiert wird, um die Tiefe einzustellen, in der sich der Köder hinterher befinden soll. Oberhalb des Bleies sollte ein Stopper angebracht werden, so dass das Blei nicht auf der Hauptschnur verrutschen kann. Schwimmt ein lebender Köderfisch Richtung Oberfläche, rutscht das Blei auf der Hauptschnur nach oben und der Köder befindet sich nicht mehr in der Tiefe, wo er eigentlich sein sollte.

Wozu dient die Bojenmontage?

Bojenmontage – Wie gehe ich beim Einsatz der Bojenmontage vor?

Mit der Bojenmontage wird der Köder über einen langen Zeitraum präzise am Hot Spot präsentiert. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ich meinen Köder direkt über eine Abbruchkante oder vor versunkenen Bäumen anbieten will. Daher vervollständige ich meine Boje als erstes mit einer Bojenschnur samt Gewicht, das den Strömungsverhältnissen angepasst sein sollte, so dass die Boje sicher am Platz stehen bleibt und nicht wegtreibt. Diese Schnur sollte mindestens einen Meter länger sein, als die Gewässertiefe selbst, in der ich die Boje ablege. Dadurch reagiert die Boje von ganz alleine auf Wasserstandsschwankungen, ohne wegzutreiben, falls der Pegel ansteigt. Des Weiteren wird eine Auslegerschnur an der Boje befestigt, die ein paar Meter länger ausfällt, als die Tiefe, in welcher der Köder angeboten wird. Zum einen kann sich so ein lebender Köderfisch unmöglich in der Bojenschnur verheddern und zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass ein Wels mit der Bojenschnur in Berührung kommt, was den Räuber abschrecken würde. Die Boje wird soweit über den eigentlichen Angelspot gesetzt, bis die Auslegeschnur am Hot Spot endet. Zu guter Letzt hänge ich die Reißleine der fertigen Posenmontage samt Köder an dem Ausleger ein und ziehe die gesamte Bojenmontage auf Spannung. Die Pose befindet sich anschließend leicht über der Wasseroberfläche und die gesamte Hauptschnur hängt gespannt in der Luft, ohne das Wasser zu berühren. Der Vorteil dabei ist, dass Treibgut unter der Hauptschnur hinwegschwimmt, ohne dass sich Holz, Äste oder anderer Unrat in ihr verfangen kann. Die Bojenmontage bleibt über einen langen Zeitraum dreckfrei und somit fängig.

In welchen Gewässern lässt sich die Bojenmontage einsetzen?

Die Bojenmontage lässt sich grundsätzlich überall einsetzen, wo ein Schlauchboot zum Auslegen der Wallermontage erlaubt ist. Sie ist gleichermaßen gut für Seen und Flüsse geeignet, wo lediglich das Bojengewicht angepasst werden muss. Weiterhin gilt allerdings immer die Schifffahrt zu beachten, so dass kein anderes Wasserfahrzeug behindert wird. Daher sollte bei einem hohen Bootsverkehr auf andere Wallermontagen ausgewichen werden. Die Bojenmontage ist allerdings eine der erfolgreichsten Methoden, um auf Waller zu fischen und ist daher immer einen Versuch wert. Gerade an Stellen, wo ich den Köder im Freiwasser, an der Oberfläche oder direkt vor einem Hot Spot anbieten will, ist die Bojenmontage fast unumgänglich.

Nach oben