Wallerangeln Blog

Zeck Tusker

08.11.2017 12:45 von Teamangler

Zeck Tusker

Zeck Tusker - für viele Angeltechniken, die man für das moderne Welsangeln braucht, ist ein schwimmender Untersatz, also ein Boot die Voraussetzung. Es dient dazu sich einen Überblick über die Bodenstruktur des Gewässers zu schaffen und die Montagen sehr exakt an den heißen Bereichen zu platzieren. Auch Drills müssen oftmals vom Boot aus bestritten werden, da die europäischen Gewässer mit vielen Hindernissen durchzogen sind, die umfahren werden müssen, wenn man den Wels am Ende erfolgreich landen möchte. Wir stellen in diesem Artikel ein Schlauchboot vor, das extra für die speziellen Anforderungen des Wallerangelns entwickelt wurde.

Das Zeck Tusker - was ist das?

Das Zeck Fishing Tusker ist ein Schlauchboot, welches eine Länge von 290 Zentimetern aufweist. Der Abstand von Schlauchmitte zu Schlauchmitte beträgt 82 Zentimeter, das heißt, das Zeck Fishing Tusker ist breiter als viele andere Schlauchboote bei gleicher Länge. Im Lieferumfang enthalten sind eine Sitzbank, zwei Paddel, eine Fußpumpe, ein Reparaturset und eine Transporttasche.

Zeck TuskerZeck Tusker - wodurch zeichnet es sich aus?

Das Zeck Tusker weist sehr viele spezielle Eigenschaften auf, die das Welsangeln unterstützen. Die großzügig bemessene Breite lässt zu, dass auch große und vor allem breite Köderfischbehälter transportiert werden können. Für alle anderen Ausrüstungsgegenstände ergibt sich dadurch beim Zeck Fishing Tusker aber keinesfalls ein Engpass, denn dieses Boot verfügt über sehr viel Kapazität, dass zur Not auch das Tackle von zwei Anglern darin Platz findet. Das bedeutet, man braucht, wenn man zu zweit unterwegs ist, nicht unbedingt zwei Boote mitzuschleppen, sondern nur das Zeck Tusker und ist dadurch dann sehr flexibel. Das Material ist im oberen Bereich, der keinen Kontakt mit dem Boden bekommt, auf 0,9 Millimeter Stärke reduziert, was zum einen Gewicht spart, zum anderen aber vor allem dafür sorgt, dass sich das Boot leicht zusammenrollen lässt. Einen falschen Kompromiss geht man dadurch beim Zeck Tusker aber nicht ein, da die Oberseite, wie bereits erwähnt, ja nie mit dem Boden in Kontakt gerät. Anders sieht es da auf der Unterseite aus, aber auch hier wurde beim Zeck Tusker nichts dem Zufall überlassen. Der Boden ist mit 1,2 Millimeter dicker als bei zahlreichen anderen Schlauchbooten, unter jedem der beiden Schläuche ist jeweils ein extra starker Scheuerschutz angebracht, sodass spitze Steine und Äste kaum mehr eine Chance haben, die Luftkammern des Zeck Tusker zu zerstören. Apropos Luftkammern: Es sind beim Zeck Fishing Tusker drei an der Zahl. Drei deshalb, damit man immer noch zwei vollwertige Kammern hat, falls eine während des Fahrens Luft verliert. Dies bietet einen gewissen Sicherheitsaspekt. Das kleine Packmaß verdankt das Zeck Tusker dem Umstand, dass es mit einem Hochdruckluftboden versehen ist, der sich im leeren Zustand, genau wie das gesamte Boot, extrem klein zusammenlegen lässt. Der Hochdruckboden bietet, wenn er komplett aufgepumpt ist, eine hochfeste Basis, auf der der Angler problemlos arbeiten kann. Man hat nicht das Gefühl auf einem Luftpolster zu stehen, sondern auf einem Untergrund aus Alu oder Holz, was die sichere Ausbalancierung des Gleichgewichtes, auch bei Wellengang, unterstützt. Ein weiterer Clou ist die drei Millimeter starke EVA-Schicht, die auf die Oberseite des Luftbodens des Zeck Tusker aufgeklebt ist. Sie sorgt dafür, dass man auf dem nassen Luftboden nicht ausrutscht, was ohne die EVA-Schicht häufig vorkommt. Außerdem bietet die EVA-Schicht zusätzlichen Schutz vor spitzen Steinen, Ästen oder Angelhaken und schützt auf diese Art die Langlebigkeit des Hochdruckluftbodens beim Zeck Fishing Tusker.

Zeck Tusker - wozu kann man es benutzen?

Man kann das Zeck Fishing Tusker für sämtliche Anwendungsfälle der modernen Welsangelei verwenden. Egal ob zum Moven allein, zu zweit, zum Montagen auslegen oder zum Drillen. Das Zeck Tusker absolviert all diese Disziplinen problemlos. Selbst wenn zur Abwechslung mal im Schlauchboot übernachtet werden muss, weil die Uferbereiche keinen Ansitz zulassen, weist das Zeck Tusker genügend Platz für eine ausgewachsene Person auf. Der Luftboden ist dabei nicht nur so bequem wie eine Luftmatratze, sondern isoliert auch und schützt damit vor Kälte. Motorisierbar ist das Zeck Tusker mit bis zu 10PS, allerdings reichen bereits Verbrennungsmotoren der 8PS-Klasse um in Gleitfahrt zu gelangen und eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen.

Zeck Tusker - welche Besonderheiten weist es auf?

Eine ganz besondere Eigenschaft des Zeck Tusker sind die fehlenden Schnurfänger. Das bedeutet, dass auf jegliche Formen, die beim Auslegen oder Drillen die Schnur fangen könnten, verzichtet wurde. Dies spart dem Angler nicht nur Nerven, sondern auch unnötige heikle Situationen beim Ablassen der Köder, oder dem Fangen eines Welses.

Zeck Tusker - was kostet es?

Das Zeck Fishing Tusker liegt mit seinem Preis von 949€ im mittleren bis unteren Preissegment für Boote der 3-Meter-Klasse, jedoch ohne, dass dabei auf die Qualität der einzelnen Komponenten von Seiten des Herstellers verzichtet wurde. So entsteht auch für Angler, die für ihr Hobby nicht allzu viel Geld ausgeben möchten eine tolle und zuverlässige Möglichkeit, ihre Angelei auf das Wasser zu verlegen und dadurch noch effektiver vorzugehen und dichter am Wels zu angeln.

Hier findest du das Schlauchboot: Zeck Tusker

Beitrag lesen »

Zeck HR20

29.10.2017 20:00 von Teamangler

Zeck HR20

Zeck HR20 - eine Bezeichnung, die vielen Welsanglern mittlerweile geläufig sein sollte. Die HR 20 ist eine Multirolle, die den Anforderungen, die das moderne Welsangeln stellt, auf ganzer Linie nachkommt. Sie erleichtert dem Angler die Abläufe am Wasser durch ihre Eigenschaften immens. Für den folgenden Artikel haben wir uns die Zeck HR20 genauer angesehen und ihre Besonderheiten und Details dokumentiert, damit jeder, der bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts mit dem Begriff Zeck HR20  anfangen konnte, einschätzen und nachvollziehen kann, worum es sich dabei handelt.

Zeck HR20Zeck  HR20 - was ist das?  

Die Zeck HR20 ist eine für Wallerangler entwickelte Multirolle. Im Verlauf langer Testphasen wurde sie sehr genau geprüft und getestet, um ein tolles Ergebnis zu erhalten. Carsten Zeck und seinem Team war es von Anfang an wichtig mit der Zeck HR20 ein Produkt zu kreieren, das dem Angler das Arbeiten am Fluss oder See deutlich vereinfacht. Zusätzlich lag der Fokus darauf, dem Endkunden später einen passablen und erschwinglichen Preis präsentieren zu können. Denn niemandem nutzen die Eigenschaften einer Rolle was, wenn sie mit ihrem Preis außerhalb des Budgets liegt. Kein leichtes Unterfangen für einen Gerätehersteller. Am Ende wurde jedoch alles gut und es entstand ein sehr gutes Produkt. Bei der Konzipierung wurde ausschließlich auf hochwertige Einzelteile zurückgegriffen, wie beispielsweise das sehr robuste Aluminium-Gehäuse. Die Zeck HR20 besitzt außerdem ein Gewicht von 735 Gramm.

Hier kannst du die Zeck HR20 kaufen: Zeck HR20

Zeck HR20 - problemlos auslegen

Jeder Angler, der an das Auslegen der Montagen mit Stationärrollen gewöhnt ist, wird sich an den Vorteilen einer Multirolle erfreuen. Bei korrekt eingestellter Bremse einer Multirolle genügt es nämlich, während des Zurückfahrens zum Uferplatz lediglich eine Hand an der Angel zu haben. Die ablaufende Schnur muss bei der Zeck HR20 nicht gebremst oder kontrolliert werden, denn um all dies kümmert sich die Bremse der Rolle für den Angler. Auf diese Art und Weise bleibt immer eine Hand frei, die zum Beispiel für das Steuern des Motors genutzt werden kann. Die spezielle Auslege-Justierung der Zeck HR20, die sich zwischen der Freilaufposition und dem normalen Bremsbereich befindet, gewährleistet dem Angler, dass er die Bremse nur genau einmal justieren muss. Liegt der Köder am Grund des Gewässers, wird der Hebel der Bremse auf die Auslegeposition geschoben und einer problemlosen Rückfahrt zum Ufer steht nichts mehr im Weg. Das Ganze vereinfacht und beschleunigt die Abläufe des Angelns und es bleibt mehr Zeit, um Fische zu fangen.

Zeck HR20 - problemlos drillen

Auch für den Drill wurde bei der Entwicklung der Zeck Fishing HR20 auf die Gewährleistung einer einfachen Handhabung geachtet. Konkret bedeutet das, dass diese Multirolle hängend gefischt werden kann, ohne, dass im Vergleich zu einer stationären Rolle rückwärts, also entgegengesetzt gekurbelt werden muss. Durch das hängende Fischen der Rolle ergibt sich für den Angler der Vorteil, dass die Rute wesentlich besser in der Hand liegt. Dem Kippen muss nicht entgegengewirkt werden, was den kompletten Vorgang entspannt. Natürlich gibt es zahlreiche Angler, die kein Problem damit haben, die Rolle und Ringe der Rute im Drill nach oben zu drehen. Sie haben sich daran gewöhnt. Für viele Petri-Jünger war aber genau diese Problematik einer der Gründe, warum in den vergangenen Jahren auf Multirollen beim Welsangeln verzichtet wurde. Auch die Schnurverlegung, die für viele Angler ebenfalls ein Kontra-Argument zur Multirolle darstellt, gelingt bei der Zeck HR20 spielerisch. Die Schnur muss lediglich ab und an mit dem Zeigefinger angetippt werden, damit ein sauberes Wickelbild entsteht. Oftmals entsteht sogar der Eindruck, dass das saubere Aufwickeln der Schnur auch komplett ohne die Hilfe des Anglers funktionieren könnte. Für diesen Effekt sorgt die breite Spule, die dem Angler einen großen Teil der Arbeit abnimmt und Fehler verzeiht. Bei der Zeck HR20 ist die Bremse stufenlos verstellbar und arbeitet ruckfrei. Ebenfalls zuträglich für die erfolgreiche Angelei mit dieser Multirolle ist der große Schnureinzug. Dadurch können im Drill Fluchten in Richtung des Anglers sauber pariert und die Spannung zwischen Rute und Fisch erhalten werden.

Zeck HR20 - problemlos auf Distanz

Wer im Besitz einer Zeck HR20 ist, dem steht eine sehr große Schnurkapazität zur Verfügung. Diese erlaubt dem Angler ein nahezu unbegrenztes Auslegen, sodass auch Longrange-Freunde auf ihre Kosten kommen. Es können aussichtsreiche Bereiche erreicht werden, die sich in großer Distanz zum Basislager befinden. Besonders in Zeiten des stetig steigenden Angeldrucks bedeutet dies eine hilfreiche Option für den Welsangler.

Zeck HR20 - problemlos vor den Füßen

Vielen Multirollen eilt das Vorurteil voraus, man könne mit ihnen nicht werfen. Jeder, der dieses Vorurteil vertritt, wird sich bei der Zeck HR20 wundern. Denn das Werfen ist mit dieser Multirolle durchaus machbar. Natürlich kommt man nicht an die Wurfeigenschaften heran, die eine Stationärrolle bietet. Allerdings schafft man es mit ein wenig Übung den Köder mit der HR20 sauber auszubringen. Große Entfernungen werden dabei natürlich nicht überbrückt, aber es reicht in jedem Fall aus, um den Fuß der ersten Uferkante zu erreichen und damit dort zu angeln, wo viele Welse auf der Suche nach Beute entlangziehen. Auf diese Art und Weise können auch Welsangler mit der Zeck HR20 angeln, denen kein Boot zum Auslegen der Montagen zur Verfügung steht.

Beitrag lesen »

Zeck Hopper

17.10.2017 20:00 von Teamangler

Zeck Hopper

Zeck Hopper - wer schon länger auf der Suche nach einem Schlauchboot zum Welsangeln ist und aus unterschiedlichen Gründen noch nicht die Endlösung gefunden hat, für den könnte die Firma Zeck Fishing jetzt eine Lösung gefunden haben. Mit dem Zeck Fishing Hopper ist nämlich ein Boot auf den Markt gekommen, welches viele Vorzüge vereint und sehr genau auf die Bedürfnisse des Welsangelns abgestimmt ist. Wir haben das Zeck Fishing Hopper für euch unter die Lupe genommen und verschiedene Eigenschaften in den folgenden Zeilen zusammengefasst.

Zeck Hopper - was ist das?

Das Zeck Hopper ist ein Schlauchboot, welches die Firma Zeck Fishing für Welsangler konzipiert hat. Es ist 220 Zentimeter lang und insgesamt 155 Zentimeter breit. Außerdem verfügt das Boot über einen aus drei stabilen Latten bestehenden Lattenboden. Im Lieferumfang sind beim Zeck Hopper die Sitzbank, ein Reparaturset, zwei Paddel, ein Seil, eine Pumpe und eine Transporttasche enthalten.

Zeck Hopper - wodurch zeichnet es sich aus?

Das Zeck Fishing Hopper zeichnet sich dadurch aus, dass es durch seine Ausmaße ein absolutes Allroundtalent darstellt. Fangen wir beim Packmaß an. Dieses ist so konzipiert, dass das Boot vergleichsweise wenig Platz beim Transport beansprucht. Es kann problemlos auch in einem kleineren Auto zu Wasser gebracht werden, ohne, dass man beim Packen dadurch Engpässe hinnehmen muss. Am Wasser angekommen sind die drei Kammern des Zeck  Fishing Hopper mit Hilfe der mitgelieferten Fußpumpe innerhalb weniger Minuten mit Luft befüllt. Mit drei Kammern wurde das Boot deshalb versehen, damit man einen hohen Sicherheitsstandard gewährleisten kann. Denn selbst wenn mal eine Kammer ausfällt, während man sich auf dem Wasser bewegt, hat man immer noch zwei, die es ermöglichen, dennoch trockenen Fußes ans Ufer zu gelangen. Das Zeck Fishing Hopper ist mit einem 1,2 Millimeter dicken Unterboden ausgestattet, wodurch es robust gegen den Verschleiß durch Bodenkontakt ist. Durch sein Gewicht von nur 26 Kilogramm lässt sich das Zeck Hopper ohne Weiteres alleine tragen und ins Wasser heben. Bereits nach den ersten Paddelschlägen wird deutlich, dass auch hier nichts dem Zufall überlassen wurde. Durch die spezielle Anordnung und Beschaffenheit der Paddel und deren Halterungen, entsteht auch für große Personen nicht das weit verbreitete Problem, dass man sich die Paddel ständig an den Knien anschlägt. Ein entspanntes, kraftvolles und fast müheloses Paddeln ist somit, auch unter der Einwirkung stärkerer Strömung, sehr gut möglich.

Hier findest du tolle Angelboote zum Welsangeln: Wallerboot

Zeck HopperZeck Hopper - wozu kann man es benutzen?

Durch seine Größe von 220 x 155 Zentimeter eignet sich das Zeck Hopper für viele verschiedene Anwendungen. Hauptdisziplin ist natürlich das Auslegen der Montagen, denn es ist klein und wendig, lässt sich mit geringem Kraftaufwand manövrieren und steuern. Auch zum Drillen kann dieses Boot bedenkenlos verwendet werden. Selbst die Landung großer Fische gelingt durch die großzügig ausgewählte Breite des Zeck Hopper bestens. Die hohe Kippstabilität unterstützt diese Vorgänge. Jedoch bietet das Zeck Hopper auch genügend Platz für eine Person, die mit ihren sieben Sachen moven und Plätze ansteuern möchte, die nur über das Wasser zugänglich sind. Passend dazu ist das Hopper bis 4PS motorisierbar, was genügend Power gewährleistet, um sich sogar in strömenden Bereichen ungestört zu bewegen. Wenn es dann doch mal mit Angelpartner ans Wasser gehen soll, kann man das Zeck Hopper auch ausgezeichnet als reinen Tackle-Anhänger benutzen. Das heißt, man nimmt zusätzlich zum Hopper ein motorisiertes Boot der Drei-Meter-Klasse mit und bindet das Hopper mit einem Seil ins Schlepptau. Nun lässt sich die ganze Fläche, die das Zeck Hopper bietet mit Tackle füllen. Beim Moven wird das Hopper dann einfach mit dem Hauptboot abgeschleppt.

Zeck Hopper - welche Besonderheiten weist es auf?

Anders als viele andere Schlauchboote, besitzt das Zeck Hopper nur sehr wenig Schnurfänger. Das heißt, es gibt kaum Konturen am Boot, die das Auslegen oder das Arbeiten behindern, weil sich die Schnur darin verfängt. Das spart dem Angler nicht nur Nerven, sondern vereinfacht auch die Abläufe auf dem Wasser. Dadurch lässt sich das Angeln unbeschwerter, effizienter und zielorientierter ausüben.

Zeck Hopper - wie viel kostet es?

Beim Preis wurde seitens des Herstellers darauf geachtet einen Kurs für den Endverbraucher auf die Beine zu stellen, der auch Anglern ohne ein XXL-Budget die Möglichkeit gibt, sich diesen schwimmenden Untersatz zuzulegen. Der Preis liegt bei 549 Euro.

Zeck Hopper - kann man sein Angeln dadurch verbessern?

Diese Frage kann man ganz deutlich mit JA beantworten. Mit einem Schlauchboot kann man seine Angelei im Vergleich zu Kollegen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht darauf zurückgreifen können, deutlich verbessern. Besonders beim Auslegen der Montagen macht sich das bemerkbar. Dem Angler ist es möglich ein Echolot einzusetzen. Dadurch kann man sich ein genaues Bild vom Gewässerboden verschaffen, exakt ablegen und wird langfristig definitiv besser fangen als jeder, der blind vom Ufer aus angeln muss.

Beitrag lesen »

Zeck Fishing HR 20

07.04.2017 07:59 von Teamangler

Zeck Fishing HR 20

Zeck Fishing HR 20 - diese Bezeichnung kursiert jetzt bereits seit einigen Monaten durch die Netzwerke. Es handelt sich dabei um eine Multirolle, die exakt auf die Bedürfnisse des modernen Welsanglers zugeschnitten ist. Sie spielt den Abläufen beim Angeln auf Wels mit ihren Eigenschaften exakt in die Karten und erleichtert das Arbeiten am und auf dem Wasser allgemein. Im folgenden Text haben wir einige bedeutende Merkmale der Zeck HR 20 zusammengetragen.

Zeck Fishing HR 20 - was ist das?

Die Zeck Fishing HR 20 ist eine Mulirolle für Welsangler. Sie wurde auf Herz und Nieren geprüft und Stück für Stück optimiert. Wichtig war es dem Team um Carsten Zeck die HR 20 so zu konzipieren, dass die Rolle dem Angler beim Einsatz am Wasser das Arbeiten spürbar erleichtert. Außerdem sollte die Rolle in einer für den Endkunden erschwinglichen Preisklasse angesiedelt sein. Kein leichtes Unterfangen also. Am Ende steht jedoch ein Ergebnis, das sich mehr als sehen lassen kann. Verbaut sind in dieser Rolle nur hochwertige Komponenten. Ein Bespiel dafür ist das stabile Aluminium-Gehäuse. Das Gewicht der HR 20 aus dem Hause Zeck Fishing beträgt 735 Gramm.

Zeck Fishing HR 20 - problemlos auslegen

Alle, die das Auslegen nur mit Stationärrollen kennen, werden von den Vorzügen einer Multirolle begeistert sein. Denn wenn die Bremse der Multirolle richtig eingestellt ist, reicht es, wenn man beim Zurückfahren zum Ufer nur eine Hand an der Rute hat. Man muss die ablaufende Schnur nicht bremsen oder kontrollieren, all das übernimmt die Bremse für den Angler. So bleibt immer eine Hand frei, um beispielsweise den Motor zu bedienen. Die Zeck HR 20 besitzt sogar eine spezielle Auslege-Justierung der Bremse. Diese befindet sich zwischen dem Freilauf und dem normalen Bremsbereich. Das heißt, man stellt die Bremskraft der Auslegestellung nur einmal ein. Ist der Köder auf dem Gewässerboden angelangt, schiebt man den Bremshebel auf die Auslegeposition und fährt zum Platz zurück. Einmal eingestellt, fällt das ständige Neu-Justieren, das bei manchen anderen Multis erforderlich ist, komplett weg. Die Abläufe werden also vereinfacht und beschleunigt.

Zeck Fishing HR 20 - problemlos drillen

Das Drillen mit der Zeck Fishing HR 20 stellt ebenfalls kein großes Problem dar. Denn die Rolle kann problemlos hängend gefischt werden, ohne dass der Angler im Vergleich zur Stationärrolle "rückwärts" kurbeln muss, um Schnur aufzunehmen. Das hängende Fischen hat den weiteren Vorteil, dass die Rute wesentlich besser in der Hand liegt und nicht ausbalanciert werden muss. Natürlich gibt es einige Angler, die damit kein Problem haben. Für viele ist es aber dennoch einer der Gründe, warum sie bisher keine Mutirolle im Gebrauch haben. Auch die ominöse Schnurverlegung, vor der sich viele Angler so sehr fürchten, gelingt bei der Zeck Fishing HR 20 spielerisch. Es genügt die Schnur mit dem Zeigefinger anzutippen, um sie in die richtige Spur zu lenken. Manchmal hat man sogar den Eindruck, dass selbst ohne Unterstützung des Anglers ein sehr sauberes Wickelbild entsteht. Verantwortlich dafür ist auch die breite Spule. Die verzeiht kleinere Wickelfehler und lässt sie nicht zum Problem werden. Der Bremse der Zeck Fishing HR 20 ist stufenlos verstellbar und arbeitet sauber und ruckfrei. Der große Schnureinzug, den die Zeck Fishing HR 20 besitzt, spielt dem Angler beim Drill ebenfalls positiv zu. Denn dadurch kann er auch Fische kontrollieren, die nach dem Biss in Windeseile in Richtung des Anglers flüchten, oder einen Fallbiss produzieren.

Zeck Fishing HR 20 - problemlos auf Distanz

Die große Schnurfassung der Zeck Fishing HR 20 erlaubt dem Angler ein nahezu unbegrenztes Auslegen. Dadurch können auch Spots erreicht werden, die sich in großer Entfernung zum eigentlichen Angelplatz befinden. Solche Bereiche werden in Zeiten des immer größer werdenden Angeldrucks immer beliebter und bringen regelmäßig große Fische.

Zeck Fishing HR 20 - problemlos vor den Füßen

Wer dachte, man kann mit Mutlirollen nicht werfen, der wird bei der Zeck Fishing HR 20 Augen machen. Das Werfen funktioniert mit dieser Rolle nämlich durchaus. Klar, mit einer stationären Rolle gelingen Würfe wesentlich besser. Dennoch macht Übung auch hier den Meister und wer den Bogen raus hat, schafft es, mit der Zeck Fishing HR 20 den Köder sauber auszuwerfen. Große Distanzen können dabei zwar nicht erreicht werden, die erste Uferkante, die immer für einen Fisch gut ist, erreicht man jedoch ohne Probleme. Dies kommt vor allem all denjenigen entgegen, die für das Auslegen ihrer Köder nicht auf ein Boot zurückgreifen können, wollen oder dürfen.

Zeck Fishing HR 20 - was kostet diese Rolle?

Die Zeck Fishing HR 20 siedelt sich in einem Preissegment von ca. 250 Euro an. Das mag auf den ersten Blick für so manchen Angler teuer erscheinen. Vergleicht man diesen Preis jedoch mit einigen anderen welstauglichen Multirollen, relativiert sich dies. Vor allem, wenn man bedenkt, mit welchen speziellen Funktionen die Zeck Fishing HR 20 ausgestattet ist.

 

Beitrag lesen »

Zeck Neuheiten

25.03.2017 07:19 von Teamangler

Zeck Neuheiten

Zeck Neuheiten - wenn man sich das neue Produktsortiment von Zeck Fishing so ansieht, gewinnt man unweigerlich den Eindruck, dass im Hause Zeck nach der Devise "Stillstand bedeutet Rückschritt" gearbeitet wird. Nur so kann man sich die Erweiterung des Sortiments erklären. Im folgenden Text haben wir für euch einige der Zeck Neuheiten und ihre Eigenschaften aufgelistet, um euch einen Einblick zu geben, mit welchen kleinen und großen Helfern aus dem Hause Zeck ihr eure Angelei unterstützen und optimieren könnt.

Zeck Neuheiten - Buddy

Als erste der Zeck Neuheiten möchten wir gerne die Zeck Buddy aufgreifen. Es handelt sich dabei um eine Ansitzrute, die sich für die Anwendung aller gängigen, stationären Angelmethoden eignet. Die Zielsetzung bei der Entwicklung der Buddy war es, eine Rute zu kreieren, die später zu einem Einstiegspreis verkauft werden kann, ohne dabei wesentliche Kompromisse bei der Qualität eingehen zu müssen. Kein leichtes Unterfangen. Am Ende entstand jedoch eine Rute, der genau dieser Spagat gelungen ist. Die Buddy weist eine Länge von 290 Zentimeter und ein Transportmaß von 150 Zentimeter auf. Sie ist 610 Gramm schwer und verfügt über ein Wurfgewicht von bis zu 300 Gramm. Ausgestattet ist der moderne Glasfaserblank mit 9+1 Sea Guide Ringen, mit einem Fuji DPS H 24 Rollenhaler, einem Camou EVA-Griff, sowie einer entsprechenden Endkappe. Die Tatsache, dass die Buddy sowohl für großen Drillspaß bei kleinen Fischen, als auch für große Reserven im Fight mit Endfischen steht, macht sie definitiv zu einer der interessantesten Zeck Neuheiten. Die Zeck Ruten findet ihr hier: Zeck Ruten

Zeck Neuheiten - Tusker

Auch Boote gehören zu den Zeck Neuheiten. Im Fall des Tusker, reden wir von einem Schlauchboot, welches auf die Bedürfnisse des Uferanglers auslegt ist. Es bietet durch seinen Aufbau und seine Ausmaße ein reichhaltiges Platzangebot, sodass jeder, der gerne mal etwas mehr Tackle mitführt, problemlos alles verstauen kann. Als Boden wurde beim Tusker ein Hochdruckluftboden ausgewählt. Dieser lässt sich so weit auspumpen, dass ein brettharter Untergrund und somit eines ideale Arbeitsplattform für den Angler entsteht. Außerdem ist der Boden zusätzlich mit einer 3 Millimeter starken, rutschfesten Schutzmatte überzogen. Beschädigungen von spitzen Steinen oder das Ausrutschen auf einem glatten Bootsboden gehören somit der Vergangenheit an. Auch zum aktiven Angeln eignet sich dieses Boot aus den Zeck Neuheiten bestens, weil es über ein großes Innenmaß verfügt. Gerade wenn man sich über mehrere Stunden auf dem Boot aufhält, um den Welsen nachzustellen, kommt dieser Vorzug zum Tragen. Das Tusker Boot findet ihr hier: Zeck Tusker

Zeck Neuheiten - Hopper

Auch das Hopper zählt sich zu den Zeck Neuheiten. Es handelt sich dabei sozusagen um den kleinen Bruder des Tusker. Mit einer Länge von 220 Zentimeter eignet es sich gedacht als Auslegeboot, das immer dann zum Einsatz kommt, wenn mal eine "schnelle" Nacht eingelegt wird. Es ist ruckzuck auf- und abgebaut, weshalb auch kleine Zeitfenster sehr effektiv genutzt werden können. Der dicke Schlauch verleiht dem Angler eine kippstabile Basis und ebenso ein Gefühl von Sicherheit und Zuverlässigkeit. Ausgestattet ist das Hopper mit einem Lattenboden, der sich spielerisch einwickeln lässt und das Handling für den Angler erleichtert. Das Hopper Boot findet ihr hier: Zeck Hopper

Zeck Neuheiten - HR20

Die HR20 ist wohl eine der bekanntesten Zeck Neuheiten. HR20 ist die Bezeichnung für eine Multirolle, die durch Eigenschaften glänzt, mit denen sie sich von allem abhebt, was es bisher im Welssektor gab. Die Multirolle kann bequem hängend gefischt werden, so, wie es von einer Vielzahl der Angler bevorzugt wird. Bisher entstand bei den meisten, bereits am Markt etablierten Ausführungen beim hängenden Fischen das Problem, dass entgegen der Richtung gekurbelt werden musste, die die Angler von Stationärrollen gewöhnt sind. Bei der HR20 bleibt die Richtung, in die gekurbelt werden muss so, dass auch jeder eingefleischte Stationärrollen-Verfechter damit klarkommt. Für die Verlegung der Schnur reicht es im Drill die Schnur ganz leicht mit dem Zeigefinger anzutippen. Das Wickelbild ist dadurch in der Regel sehr sauber und ermöglicht problemloses Auslegen und Drillen. Das Auslegen wird weiterhin durch die sehr exakt justierbare Bremse unterstützt und vereinfacht. Das enorme Fassungsvermögen dieser Rolle aus den Zeck Neuheiten erlaubt es ihren Besitzern auch an Spots zu angeln, die fernab des eigentlichen Angelplatzes liegen. Verpackt ist die Rolle in einem sehr stabilen und gleichzeitig sehr kompakten Gehäuse aus Aluminium. Der große Schnureinzug pro Kurbelumdrehung erlaubt es dem Angler auch dann Kontakt zum Fisch zu halten, wenn dieser schnell auf den Angler zustürmt und innerhalb kürzester Zeit viel Schnur aufgenommen werden muss. Die HR 20 findet ihr hier: Zeck HR 20

Zeck Neuheiten - welche Besonderheiten sind zu erwähnen?

Das Besondere, was alle Zeck Neuheiten betrifft, ist die Tatsache, dass bei Zeck Fishing in der Entwicklung immer auf Qualität und Praxistauglichkeit geachtet wird. Ebenso steht bei diesem Hersteller die Kundennähe, sowie der Austausch mit dem Endkunden, über die gesammelten Erfahrungen mit den Zeck Fishing Produkten, im Vordergrund.

 

 

Beitrag lesen »

Zeck Buddy

19.03.2017 06:56 von Teamangler

Zeck Buddy

 

Zeck Buddy - noch vor einigen Jahren gab es auf dem Markt nur sehr wenige Ruten, die wirklich ohne Einschränkungen für das moderne Welsangeln genutzt werden konnten. Heute, ein knappes Jahrzehnt später, fällt es besonders Einsteigern schwer, den existierenden Rutenwald zu durchblicken. Noch schwerer ist es, die persönliche Ideallösung aus all den zur Auswahl stehenden Modellen herauszufiltern. Heute möchten wir euch deshalb die Zeck Fishing Buddy vorstellen. Eine Rute, die aufgrund ihrer Eigenschaften mit Sicherheit in das Anforderungsprofil vieler Angler passt.

Zeck Buddy - welche Idee steckt dahinter?

Zeck BuddyDie Idee hinter Zeck Buddy war es, eine Rute zu entwickeln, die anderen Modellen in ihrer Qualität in nichts nachsteht, aber dennoch zu einem Preis angeboten werden kann, der für Einsteiger, Schüler, Studenten und all diejenigen erschwinglich ist, die keine großen Summen für ihr Hobby investieren möchten oder können. Keine leichte Aufgabe, die sich Carsten Zeck und sein Team da auferlegt hatten. Aber es funktionierte und bereits jetzt -kurze Zeit nach der Erscheinung - ist die Zeck Buddy als treuer Begleiter vieler Welsangler.

Zeck Buddy - wie wurde die Idee umgesetzt?

Die Idee, die letztendlich auch umgesetzt wurde, bestand darin einen modernen Glasfaserblank zu entwickeln. Da dieser Rohstoff bedeutend kostengünstiger ist als Kohlefaser, konnte die Zeck Buddy zu einem derartigen Kurs in den Handel gebracht werden. Neben dem Blank besteht die Rute weiterhin aus 9+1 Sea-Guide Ringen, einem Fuji-Rollenhalter, einem Camou EVA-Griff, sowie aus einer Endkappe. Die Zeck Buddy wiegt 610 Gramm und verfügt über ein Wurfgewicht von 300 Gramm. Sie ist 290 Zentimeter lang, ihre Transportlänge beträgt 150 Zentimeter.

Zeck Buddy - für welche Einsatzzwecke taugt sie?

Die Zeck Buddy ist eine Rute, die für das Ansitz-Angeln auf Welse ausgerichtet ist. Ansitzangeln bedeutet, dass der Angler am Fluss- oder Seeufer einen bestimmten Bereich auswählt und dort seine Montagen auslegt. Man wartet dabei darauf, bis sich ein Waller einen der ausgelegten Köder schnappt. Man angelt stationär. Die Zeck Buddy ist für alle gängigen, stationären Methoden, die die moderne Welsangelei von ihr verlangt, zu gebrauchen. Man kann den Köder bei der Verwendung der Zeck Buddy also sowohl per Abspann- und Bojenmontage anbieten, als auch per Unterwasserpose. Einzig beim Abspannen auf extrem weite Distanzen gerät die Rute an ihre Grenzen. Wer allerdings regelmäßig an kleineren Gewässern und deshalb nur auf kurze bis mittlere Distanzen angelt, kann aus dem Vollen schöpfen. Natürlich kann die Zeck Buddy auch beim stationären Angeln vom verankerten Boot aus eingesetzt werden. Bei eventuellen Bootsdrills spielt dem Angler die universelle Länge der Rute in die Karten. Dadurch kann der Fisch auch in der Endphase des Drills, wenn er sich direkt unter dem Boot befindet, bestens geführt und letztendlich zielsicher gelandet werden. Um ein Zwischenfazit zu ziehen, könnte man an dieser Stelle also schon sagen, dass hinter der Zeck Buddy ein echtes Allroundtalent steckt.

Zeck Buddy - welche Fische kann man mit ihr bezwingen?

Mit der Zeck Fishing Buddy kann man jedem Waller, der in den europäischen Gewässern im Verborgenen lauert, Paroli bieten. In der Testphase wurde die Rute auf Herz und Nieren geprüft und kam dabei in Kontakt mit vielen großen und starken Fischen. Am Ende blieb die Buddy fast immer Sieger.

Zeck Buddy - welche Besonderheiten gibt es zu nennen?

Bei vielen auf dem Markt erhältlichen Ruten, die für den Fang von Welsen ausgelegt sind, stellt man bei genauerer Betrachtung fest, dass sie entweder knüppelhart oder butterweich sind. Beides hat, je nachdem was der Angler damit machen möchte, in gewisser Weise seine Daseinsberechtigung. Butterweiche Walleruten haben den ganz großen Vorteil, dass sie auch bei kleineren Welsen großen Drillspaß bieten. Gerade an heimischen Gewässern, an denen nicht regelmäßig mit XXL-Giganten zu rechnen ist, bereiten weiche Ruten den Anglern große Freude im Kampf mit dem Fisch. Oftmals ist es dann allerdings so, dass eine solch weiche Rute an ihre Belastungsgrenze gerät, sollte eben doch mal ein starker Fisch einsteigen. Bei knüppelharten Ruten ist es genau umgekehrt. Sie sind zwar für den Worst-Case-Fall bestens vorbereitet, vermiesen dem Angler im Kontakt mit kleinen bis mittleren Welsen allerdings jegliches Drill-Gefühl. Die Besonderheit der Zeck Buddy liegt, neben ihrem Preis, vor allem darin, dass die den Spagat schafft, die Vorteile der beiden genannten Rutentypen in sich zu vereinen und gleichzeitig die Nachteile abzuschalten. Das heißt, jeder, der an seinem Hausgewässer vorwiegend mit kleineren Welsen konfrontiert wird, wird mit dieser Rute einen angemessenen Drillspaß erleben, kann sich aber gleichzeitig auf die Buddy verlassen, wenn sich tatsächlich mal einer der wenigen Großfische des Gewässers für den Köder entscheidet und gebändigt werden muss.

 

 

Beitrag lesen »
Nach oben