Wallerangeln Blog

Unterwasserposenmontage für Stillgewässer

01.06.2018 12:38 von Teamangler

Unterwasserposenmontage für Stillgewässer zum Wallerangeln

Ist eine Unterwasserposenmontage zum Wallerangeln in Stillgewässern geeignet?

Das Wallerangeln mit der Unterwasserpose ist eine sehr beliebte und vor allem erfolgversprechende Angelart. Zum einen ist sie auch für Uferangler geeignet und zum anderen lassen sich viele Welsfänge der letzten Jahre auf diese Wallermontage zurückführen. Eine herkömmliche U-Posenmontage, wie sie in Flüssen Anwendung findet, ist zum Angeln in Seen ungeeignet. Das Problem hierbei ist, dass die Unterwasserpose senkrecht auftreibt und der Wallerköder wiederum senkrecht runterhängt. Dabei verheddert sich der Wallerhaken in der Vorfachschnur und der Hakeffekt ist bei einem Biss dahin. Es fehlt sozusagen die Strömung, die das Wallervorfach diagonal vom Gewässergrund streckt. Daher sollte man die Unterwasserposenmontage für Stillgewässer etwas abändern, indem der Wallerhaken bis hin zur U-Pose versteift wird. Dadurch liegt die Unterwasserposenmontage für Stillgewässer später waagerecht im Wasser und der Welshaken kann nicht mit dem Vorfach in Kontakt geraten.

Wie ist eine Unterwasserposenmontage für Stillgewässer aufgebaut?

Beim Binden einer Unterwasserposenmontage für Stillgewässer wird als erstes ein Wallerdrilling an das Ende der Vorfachschnur gebunden. Für Tauwurmbündel empfehlen sich Hakengrößen von 2/0 bis 3/0. Der Drilling lässt sich sehr gut mit dem no knot anbinden. Anschließend wird ein Tube über den Hakenschenkel samt den Schnurwicklungen gezogen. Der Tube sollte ungefähr zehn Zentimeter lang sein. Es folgt die Unterwasserpose, die man direkt an den Schlauch zieht. Jetzt kommt ein Gummistopper zum Einsatz, der sehr straff unmittelbar vor der Unterwasserpose auf der Vorfachschnur sitzen sollte. Der Tube dient sozusagen als Abstandshalter zwischen U-Pose und Drillingshaken. Das U-Posenvorfach ist soweit fertig und kann mit der Hauptschnur verbunden werden. Dient die Unterwasserposenmontage für Stillgewässer zum Wurfangeln, so ist ein Sea Boom auf der Hauptschnur von Vorteil, in den sich das Wallerblei einhängen lässt. Nach dem Boom folgen eine Gummiperle als Knotenschutz und der Wallerwirbel, in den man das Welsvorfach einhängt.

Gute U-Posen zum Binden der Unterwasserposenmontage für Stillgewässer findet ihr hier: U-Posen

Worauf gilt es bei dieser Unterwasserposenmontage zu achten?

Unterwasserposenmontage für StillgewässerKommt eine Unterwasserposenmontage für Stillgewässer zum Einsatz, so sollte man die U-Pose auf den Wallerköder abstimmen. Ist der Köder zu schwer, so liegt die U-Pose später nicht waagerecht, sondern senkrecht im Wasser. Jetzt kann sich der Wallerhaken wieder mit der Vorfachschnur verheddern. Daher gilt es im Vorhinein zu testen, wie sich der Köder in Bezug auf die Unterwasserpose verhält. Dies lässt sich ganz einfach im Flachwasser am Ufer durchführen. Legt man die fertige Montage samt Köder auf die Wasseroberfläche, so sollte die U-Pose auf dem Wasser liegen. Stellt sie sich wie eine Angelpose auf, so ist dies ein Zeichen, dass der Welsköder zu schwer oder die U-Pose zu leicht ist. Meist wird die Unterwasserposenmontage für Stillgewässer in Kombination mit einem Tauwurmbündel eingesetzt. Da bei der Wallermontage nur ein Drilling zum Einsatz kommt, lässt sich dieser ungefähr mit 15 Tauwürmern beködern. Hierbei reichen oftmals U-Posen mit 20g bis 30g Tragkraft aus.

Wie lang sollte das Vorfach der Unterwasserposenmontage für Stillgewässer ausfallen?

Ein Wels ruht zwar am Gewässergrund, aber zur Nahrungsaufnahme begibt er sich meistens in höhere Gewässerregionen. Daher sollte man den Wallerköder nicht direkt auf dem Gewässerboden präsentieren, sondern ein gutes Stück darüber. Gerade die großen Welse jagen oftmals im Abstand zum Grund bis hin zur Wasseroberfläche. Die kleinen Welse unter einem Meter Länge hingegen suchen ab und an auch auf dem Gewässergrund nach Nahrung. Daher sollte das Wallervorfach dementsprechend lang ausfallen, damit die Chancen auf einen Großwels steigen. Es empfiehlt sich bei der Unterwasserposenmontage für Stillgewässer eine Vorfachlänge von mindestens 1,5m zu verwenden. Da keine Strömung im Gewässer vorhanden ist, treibt der Köder mit einer angepassten U-Pose die gesamte Vorfachlänge auf. Dies lässt sich auch in Kombination mit einem Angelblei sehr gut auswerfen. Kommt eine Steinmontage samt Abrissleine zum Einsatz, die mit einem Schlauchboot ausgelegt wird, so kann die Vorfachlänge auch zwischen zwei und 2,50m betragen.

Beitrag lesen »

Welshaken zum Wallerangeln

25.05.2018 11:31 von Teamangler

Welshaken zum Wallerangeln

Welche Welshaken zum Wallerangeln sind empfehlenswert?

Welshaken zum Wallerangeln - Wer das Welsangeln betreiben möchte, der sollte Angelhaken und Drillinge verwenden, die den Belastungen dieser Angelei standhalten. Der Wels kommt mit seinem harten und kraftvollen Maul in direkten Kontakt mit den Haken, so dass sie einer großen Krafteinwirkung unterliegen. Wallerhaken sollten sehr scharf ausfallen, damit ein guter Selbsthakeffekt entsteht. Kommt eine Abrissmontage mit einer Reißleine zum Einsatz, so sollte der Wallerhaken greifen, wenn die Reißleine durch den Fisch gesprengt wird. Des Weiteren sind robuste Welshaken zum Wallerangeln sehr wichtig. Sie dürfen nicht aufbiegen oder gar brechen, wenn ein Großwels am anderen Ende der Angelschnur zieht. Zudem besitzen Wallerhaken und Wallerdrillinge in der Regel ein Hakenöhr, mittels dem sie sich schnell und einfach an die Vorfachschnur binden lassen.

Welche Wallerhaken sind zum Wallerangeln geeignet?

Beim Wallerangeln kommen an verschiedenen Montagen zum passiven und aktiven Angeln Wallerdrillinge zum Einsatz. Die Größe der Drillingshaken sollte man vom Welsköder abhängig machen. Gängige Hakengrößen liegen zwischen 2/0 und 3/0, mit denen man unter anderem Tauwurmbündel sowie kleine und große Köderfische sehr gut präsentieren kann. Weiterhin können die Welsdrillinge gerade Hakenspitzen oder leicht nach innen gebogene Hakenspitzen aufweisen. Welches Modell zum Einsatz kommt, liegt meist an den Vorlieben des Walleranglers selbst. Ähnlich sieht es bei den Einzelhaken aus. Welche Hakengröße hier empfehlenswert ist, lässt sich pauschal nicht sagen, da die Größenbezeichnung bei unterschiedlichen Herstellern sehr stark variiert. Welshaken zum Wallerangeln in der Größe 4/0 bis 6/0 sind sehr gut geeignet, die bei anderen Herstellern allerdings die Größe 8/0 bis 10/0 aufweisen. Zudem gibt es auch Welshaken zum Wallerangeln, die mit einer Teflonschicht überzogen sind. Ob dadurch eine bessere Bissquote und Bissausbeute entsteht, ist allerdings nicht bewiesen, so dass man sich ein eigenes Bild machen sollte.

Gute Welshaken zum Wallerangeln findet ihr hier: Wallerhaken

Wie viele Welshaken sollte man an ein Wallervorfach binden?

Welshaken zum WallerangelnWie viele Angelhaken an ein Wallervorfach gebunden werden, ist wiederum vom Wallerköder abhängig. Für ein Tauwurmbündel, bestehend aus ungefähr 15 Würmer, ist ein Drillingshaken vollkommen ausreichend. Möchte man allerdings 30 Würmer an einer Montage anbieten, so sollte ein zusätzlicher Drilling oder Einzelhaken an das Wallervorfach gebunden werden. Ähnlich verhält es sich mit den Drillingshaken. Hier ist eine gängige Variante ein Einzelhaken, der mit einem Drilling kombiniert wird. Hiermit lassen sich nahezu alle Köderfischgrößen anbieten. Es gilt darauf zu achten, dass man die Welshaken zum Wallerangeln dort im Köderfisch anbringt, wo der Wels vermutlich die Beute attackiert. Dies ist meistens im Kopfbereich und Schwanzbereich der Fall. Daher empfiehlt es sich, den Einzelhaken im Maul des Köderfisches und den Drillingshaken in der Afterflosse zu montieren. Zudem sollte man die Regel des jeweiligen Angelgewässers beachten. Es kommt vor, dass nur ein Haken am Vorfach erlaubt ist.

Warum sind vergleichsweise kleine Welshaken zum Wallerangeln sinnvoll?

Beim Welsangeln gilt nicht unbedingt die Gleichung großer Fisch gleich große Angelhaken. Die Welshaken zum Wallerangeln sollten so klein wie möglich, aber so stark wie nötig ausfallen. Dies hat verschiedene Gründe. Zum einen kann der Wels metallische Schwingungen wahrnehmen. Umso größer der Haken ist, desto mehr Metall befindet sich im Köder, wodurch gerade ein Scheucheffekt auf Großwelse entstehen kann. Zum anderen ist ein guter Hakeffekt mit einem kleinen Welshaken gegeben, da dieser im Welsmaul sehr gut greifen kann. Verwendet man beispielsweise einen großen Drilling, so kann sich dieser beim Biss im Welsmaul verkeilen, ohne dass die Hakenspitzen greifen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies bei einem kleinen Angelhaken passiert, ist hingegen sehr gering. Der Welshaken befindet sich beim Biss lose im Maul, wodurch er sehr gut hinter den Zahnplatten oder im Maulwinkel greifen kann. Trotzdem gilt es immer zu beachten, dass der Angelhaken auch auf das Welsangeln ausgelegt ist und den Belastungen standhält.

Beitrag lesen »
Nach oben