Wallerangeln Blog

Welsruten zum Wallerangeln

20.12.2018 17:48 von Teamangler

Welsruten zum Wallerangeln

Welsruten unterliegen einer enormen Belastung, was zum einen auf das Wallerangeln selbst und zum anderen auf den Drill mit einem Waller zurückzuführen ist. Daher sollten die Welsruten eine gute Qualität aufweisen, so dass sie den enormen Kräften beim Wallerangeln standhalten. Der Rutenblank, der Rollenhalter sowie die Beringung sollten aus guten und stabilen Material bestehen, so dass ein Großwels sicher ausgedrillt bzw. gelandet werden kann. Welsruten zum passiven Wallerangeln, wie beispielsweise das Fischen mit der Unterwasserposenmontage, der Bojenmontage oder das Abspannen, fallen in der Regel länger und dicker aus, als Wallerruten zum aktiven Fischen auf Wels. Diese sind recht kurz und leicht gehalten, damit ein ermüdungsfreies Fischen über Stunden ermöglicht wird und eine gute Köderkontrolle, Köderführung sowie Bisserkennung gegeben ist. In unserem Wallershop führen wir eine Auswahl an tollen Welsruten von diversen Herstellern, die zum aktiven sowie passiven Wallerangeln geeignet sind.   

Worauf gilt es bei Welsruten zu achten?

Welsruten werden im Drill mit einem Waller auf das Härteste beansprucht und daher sollte auf die Qualität besonders geachtet werden. Der Rutenblank sollte aus einem hochwertigen Material bestehen und genügend Kraftreserven mitbringen, wobei allerdings eine gewisse Aktion vorhanden sein sollte. Weiterhin ist ein starkes Rückgrat notwendig, um auch einen Großwels Paroli bieten zu können. Ein weiterer wichtiger Punkt bei Welsruten ist der Rollenhalter, wo die Wallerrolle ohne zu wackeln einen sehr guten Sitz haben sollte und sich der Rollenhalter durch Bewegungen nicht von alleine öffnen kann. Andernfalls kann es im Drill zu Problemen führen, wenn plötzlich die Rolle locker wird und im schlimmsten Fall aus dem Rollenhalter fällt. Weiterhin sollte auf die Beringung geachtet werden, da durch die dicke Wallerschnur in Kombination mit dem Druck des Welses eine große Krafteinwirkung entsteht. Die Ringeinlagen sollten sehr stabil sein und fest in den Ringen sitzen, damit sich die Schnur nicht einschneiden kann, da es ansonsten zu Beschädigungen der Hauptschnur kommen kann. Bei der Wahl bzw. dem Kauf einer Wallerrute sollte nicht am falschen Ende gespart werden, damit der Fisch des Lebens auch sicher ausgedrillt und gelandet werden kann.

Welsruten - Welche Merkmale hat eine Welsrute zum passiven Wallerangeln?

Welsruten bringen für das passive Wallerangeln, wie beispielsweise das Fischen mit der Unterwasserposenmontage, Bojenmontage oder sämtliche Abrissmontagen befestigt an Bäumen, Ästen oder Sträuchern, bestimmte Merkmale mit, damit ein zielgerechtes Angeln gewährleistet wird. Eine Wallerrute, die zum Abspannen dient, weist in der Regel mindestens eine Länge von 3m auf und ist recht steif, damit die Schnur auch über größere Distanzen durchgespannt und somit komplett aus dem Wasser gezogen werden kann. Trotzdem bringen gute Ruten eine gewisse Aktion mit, damit die Fluchten eines gehakten Wallers abgefangen werden und der Haken nicht ausschlitzen kann. Beim Fischen mit der Unterwasserposenmontage liegt die Rutenlänge im Schnitt bei 2,70m, da die Schnur früher oder später eh auf das Wasser trifft und somit keine längeren Modelle nötig sind. Die Wurfgewichte bei den Wallerruten betragen im Schnitt ca. 300 bis 600g, wobei sie meistens eher nebensächlich sind, da die Wallermontagen zum Großteil mit dem Boot rausgefahren werden. Wird vom Ufer gefischt und die Wallermontage ausgeworfen sollte allerdings im Vorhinein auf das Wurfgewicht geachtet werden, so dass die Welsrute durch den Köder in Kombination mit dem Blei nicht überbelastet wird.

Welsruten - Welche Merkmale hat eine Welsrute zum aktiven Wallerangeln?

Welsruten zum aktiven Wallerangeln, wie beispielsweise dem Vertikalfischen, Spinnfischen oder Klopfen mit dem Wallerholz, weisen meistens eine Länge von 1,80m bis 2,40m auf, wodurch das Handling beim Angeln vom Boot vereinfacht wird. Weiterhin sind die Welsruten recht dünn mit einer guten Spitzenaktion, so dass eine gute Köderführung sowie Köderkontrolle und eine genaue Bisserkennung gegeben ist. Aufgrund der relativ filigranen Bauweise sind die Welsruten relativ leicht und damit gut für die aktive Angelei auf Welse geeignet. Die Aktivruten sollten von sehr guter Qualität sein, damit der dünne Blank dem Drill eines großen Wallers gut standhält.

Gute Spinnruten zum Wallerangeln findest du hier: Wallerspinnrute

Beitrag lesen »

Angelset Waller

16.03.2018 12:49 von Teamangler

Angelset Waller zum Wallerangeln

Worauf gilt es bei einem Angelset Waller zu achten?

Angelset Waller - Der Wels ist unser größter einheimische Raubfisch. Er kann mehr als 100kg Gewicht auf die Waage bringen und dabei mehr als 2,50m lang sein. Diese Körpermasse gepaart mit seinem kraftvollen Körperbau macht sich der Fisch im Drill zu Nutze. Dadurch entsteht beim Kampf mit einem Großwels ein Drill auf Biegen und Brechen, der dem Wallergerät alles abverlangt. Daher sollte man bei der Zusammenstellung von einem Angelset Waller sehr großen Wert auf die einzelnen Komponenten legen. Es gilt Wallertackle zu verwenden, das auf das Wallerangeln ausgelegt ist. Andernfalls können Rutenbrüche und Rollenschäden die Folge sein. Wallerruten und Wallerrollen, die auf das Wallerangeln ausgelegt sind, sollten den Belastungen beim Wallerfischen selbst sowie den Drill mit einem kampfstarken Fisch standhalten. Neben Welsrute und Welsrolle sollten auch die Wallerschnüre sowie das Angelzubehör auf das Welsangeln ausgelegt sein. Die beste Welsmontage ist schließlich nur so stark, wie ihr schwächstes Glied.

Warum ist der Kauf von einem Angelset Waller empfehlenswert?

Es gibt Angelcombos zu kaufen, die aus einer Wallerrute und einer Wallerrolle bestehen. Der Vorteil bei einem solchen Angelset Waller liegt darin, dass die Einzelteile aufeinander abgestimmt sind und sehr gut miteinander harmonieren. Zudem sind die Angelrute und die Angelrolle auf das Welsangeln ausgelegt, so dass das Angelgerät den Belastungen beim Wallerfischen standhält. Gerade Walleranfänger wissen meist nicht so recht, welche Wallerrute oder Wallerrolle für die jeweilige Angelmethode auf Wels geeignet ist. Ein Angelset Waller gibt es aus verschiedenen Ruten sowie Rollen Kombinationen, wodurch sie für unterschiedliche Angelarten geeignet sind. Somit lässt sich beispielsweise ein Angelset Waller zum Angeln mit der Bojenmontage, Unterwasserposenmontage, zum Abspannen und Long-Range-Fischen auswählen. Aber auch zum aktiven Wallerfischen gibt es tolle Wallersets. Hier lässt sich wiederum ein Angelset Waller zum Spinnfischen, Vertikalangeln und Klopfen auf Wels auswählen.

Gute Angelsets zum Wallerangeln findet ihr hier: Angelset Waller

Welche Merkmale weist ein Angelset Waller zum passiven Wallerangeln auf?

Angelset WallerEin Angleset Waller zum passiven Wallerangeln sollte man auf die jeweilige Angelmethode abstimmen. Beim Bojenfischen und Long-Range-Fischen sowie beim Abspannen an Bäumen, Ästen und anderen Hindernissen ist eine Wallerrute zwischen 3m und 3,40m empfehlenswert. Umso größer die Entfernung zum Köder ist, desto länger sollte die Angelrute ausfallen. Zudem sollte ein kraftvolles Rückgrat vorhanden sein, damit man letztendlich die gesamte Wallerschnur nach dem Auslegen durchspannen kann. Beim Angeln mit der Unterwasserposenmontage reichen in der Regel Welsruten von 2,40m bis 2,70m vollkommen aus. Schließlich durchkreuzt die Wallerschnur früher oder später sowieso das Wasser. Als Wallerrolle kommen bei sämtlichen Angelmethoden die gleichen Modelle in Frage. Sie sollte eine stabile Rollenachse, ein robustes Getriebe und ein gut funktionierendes Bremssystem aufweisen. Zudem sollte eine große Schnurfassung vorhanden sein, die mindestens 250m einer guten Wallerschnur aufnimmt.

Worauf gilt es bei einem Angelset Waller für das aktive Welsangeln zu achten?

Beim Spinnfischen, Vertikalangeln und Klopfen auf Wels fallen die Wallerrollen und Wallerruten etwas kleiner und leichter aus. Dadurch ist ein nahezu ermüdungsfreies Fischen über Stunden möglich. Trotzdem sollte das Angelset Waller genauso robust ausfallen, wie beim passiven Wallerangeln. Schließlich erfolgt der Wallerbiss oftmals in unmittelbarer Nähe zum Angler und die Fluchten übertragen sich sofort auf das Wallertackle. Die Angelruten sollten daher robust ausfallen und eine gute Aktion mitbringen, wodurch die Fluchten sehr gut abgefedert werden. Ähnlich sieht es bei der Welsrolle aus. Sie ist vergleichsweise klein und muss dennoch die starken Belastungen im Wallerdrill wegstecken. Daher sind wiederum eine robuste Achse und ein stabiles Getriebe gefragt. Die Rollenbremse ist hierbei ein sehr wichtiger Bestandteil. Sie sollte sehr gut funktionieren und die Angelschnur ohne zu ruckeln und haken freigeben, wenn der Wels zu einer starken Flucht ansetzt. Andernfalls ist ein Fischverlust oder Materialschaden wahrscheinlich.

Beitrag lesen »

Zeck Tusker

08.11.2017 12:45 von Teamangler

Zeck Tusker

Zeck Tusker - für viele Angeltechniken, die man für das moderne Welsangeln braucht, ist ein schwimmender Untersatz, also ein Boot die Voraussetzung. Es dient dazu sich einen Überblick über die Bodenstruktur des Gewässers zu schaffen und die Montagen sehr exakt an den heißen Bereichen zu platzieren. Auch Drills müssen oftmals vom Boot aus bestritten werden, da die europäischen Gewässer mit vielen Hindernissen durchzogen sind, die umfahren werden müssen, wenn man den Wels am Ende erfolgreich landen möchte. Wir stellen in diesem Artikel ein Schlauchboot vor, das extra für die speziellen Anforderungen des Wallerangelns entwickelt wurde.

Das Zeck Tusker - was ist das?

Das Zeck Fishing Tusker ist ein Schlauchboot, welches eine Länge von 290 Zentimetern aufweist. Der Abstand von Schlauchmitte zu Schlauchmitte beträgt 82 Zentimeter, das heißt, das Zeck Fishing Tusker ist breiter als viele andere Schlauchboote bei gleicher Länge. Im Lieferumfang enthalten sind eine Sitzbank, zwei Paddel, eine Fußpumpe, ein Reparaturset und eine Transporttasche.

Zeck TuskerZeck Tusker - wodurch zeichnet es sich aus?

Das Zeck Tusker weist sehr viele spezielle Eigenschaften auf, die das Welsangeln unterstützen. Die großzügig bemessene Breite lässt zu, dass auch große und vor allem breite Köderfischbehälter transportiert werden können. Für alle anderen Ausrüstungsgegenstände ergibt sich dadurch beim Zeck Fishing Tusker aber keinesfalls ein Engpass, denn dieses Boot verfügt über sehr viel Kapazität, dass zur Not auch das Tackle von zwei Anglern darin Platz findet. Das bedeutet, man braucht, wenn man zu zweit unterwegs ist, nicht unbedingt zwei Boote mitzuschleppen, sondern nur das Zeck Tusker und ist dadurch dann sehr flexibel. Das Material ist im oberen Bereich, der keinen Kontakt mit dem Boden bekommt, auf 0,9 Millimeter Stärke reduziert, was zum einen Gewicht spart, zum anderen aber vor allem dafür sorgt, dass sich das Boot leicht zusammenrollen lässt. Einen falschen Kompromiss geht man dadurch beim Zeck Tusker aber nicht ein, da die Oberseite, wie bereits erwähnt, ja nie mit dem Boden in Kontakt gerät. Anders sieht es da auf der Unterseite aus, aber auch hier wurde beim Zeck Tusker nichts dem Zufall überlassen. Der Boden ist mit 1,2 Millimeter dicker als bei zahlreichen anderen Schlauchbooten, unter jedem der beiden Schläuche ist jeweils ein extra starker Scheuerschutz angebracht, sodass spitze Steine und Äste kaum mehr eine Chance haben, die Luftkammern des Zeck Tusker zu zerstören. Apropos Luftkammern: Es sind beim Zeck Fishing Tusker drei an der Zahl. Drei deshalb, damit man immer noch zwei vollwertige Kammern hat, falls eine während des Fahrens Luft verliert. Dies bietet einen gewissen Sicherheitsaspekt. Das kleine Packmaß verdankt das Zeck Tusker dem Umstand, dass es mit einem Hochdruckluftboden versehen ist, der sich im leeren Zustand, genau wie das gesamte Boot, extrem klein zusammenlegen lässt. Der Hochdruckboden bietet, wenn er komplett aufgepumpt ist, eine hochfeste Basis, auf der der Angler problemlos arbeiten kann. Man hat nicht das Gefühl auf einem Luftpolster zu stehen, sondern auf einem Untergrund aus Alu oder Holz, was die sichere Ausbalancierung des Gleichgewichtes, auch bei Wellengang, unterstützt. Ein weiterer Clou ist die drei Millimeter starke EVA-Schicht, die auf die Oberseite des Luftbodens des Zeck Tusker aufgeklebt ist. Sie sorgt dafür, dass man auf dem nassen Luftboden nicht ausrutscht, was ohne die EVA-Schicht häufig vorkommt. Außerdem bietet die EVA-Schicht zusätzlichen Schutz vor spitzen Steinen, Ästen oder Angelhaken und schützt auf diese Art die Langlebigkeit des Hochdruckluftbodens beim Zeck Fishing Tusker.

Zeck Tusker - wozu kann man es benutzen?

Man kann das Zeck Fishing Tusker für sämtliche Anwendungsfälle der modernen Welsangelei verwenden. Egal ob zum Moven allein, zu zweit, zum Montagen auslegen oder zum Drillen. Das Zeck Tusker absolviert all diese Disziplinen problemlos. Selbst wenn zur Abwechslung mal im Schlauchboot übernachtet werden muss, weil die Uferbereiche keinen Ansitz zulassen, weist das Zeck Tusker genügend Platz für eine ausgewachsene Person auf. Der Luftboden ist dabei nicht nur so bequem wie eine Luftmatratze, sondern isoliert auch und schützt damit vor Kälte. Motorisierbar ist das Zeck Tusker mit bis zu 10PS, allerdings reichen bereits Verbrennungsmotoren der 8PS-Klasse um in Gleitfahrt zu gelangen und eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen.

Zeck Tusker - welche Besonderheiten weist es auf?

Eine ganz besondere Eigenschaft des Zeck Tusker sind die fehlenden Schnurfänger. Das bedeutet, dass auf jegliche Formen, die beim Auslegen oder Drillen die Schnur fangen könnten, verzichtet wurde. Dies spart dem Angler nicht nur Nerven, sondern auch unnötige heikle Situationen beim Ablassen der Köder, oder dem Fangen eines Welses.

Zeck Tusker - was kostet es?

Das Zeck Fishing Tusker liegt mit seinem Preis von 949€ im mittleren bis unteren Preissegment für Boote der 3-Meter-Klasse, jedoch ohne, dass dabei auf die Qualität der einzelnen Komponenten von Seiten des Herstellers verzichtet wurde. So entsteht auch für Angler, die für ihr Hobby nicht allzu viel Geld ausgeben möchten eine tolle und zuverlässige Möglichkeit, ihre Angelei auf das Wasser zu verlegen und dadurch noch effektiver vorzugehen und dichter am Wels zu angeln.

Hier findest du das Schlauchboot: Zeck Tusker

Beitrag lesen »

Zeck HR20

29.10.2017 20:00 von Teamangler

Zeck HR20

Zeck HR20 - eine Bezeichnung, die vielen Welsanglern mittlerweile geläufig sein sollte. Die HR 20 ist eine Multirolle, die den Anforderungen, die das moderne Welsangeln stellt, auf ganzer Linie nachkommt. Sie erleichtert dem Angler die Abläufe am Wasser durch ihre Eigenschaften immens. Für den folgenden Artikel haben wir uns die Zeck HR20 genauer angesehen und ihre Besonderheiten und Details dokumentiert, damit jeder, der bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts mit dem Begriff Zeck HR20  anfangen konnte, einschätzen und nachvollziehen kann, worum es sich dabei handelt.

Zeck HR20Zeck  HR20 - was ist das?  

Die Zeck HR20 ist eine für Wallerangler entwickelte Multirolle. Im Verlauf langer Testphasen wurde sie sehr genau geprüft und getestet, um ein tolles Ergebnis zu erhalten. Carsten Zeck und seinem Team war es von Anfang an wichtig mit der Zeck HR20 ein Produkt zu kreieren, das dem Angler das Arbeiten am Fluss oder See deutlich vereinfacht. Zusätzlich lag der Fokus darauf, dem Endkunden später einen passablen und erschwinglichen Preis präsentieren zu können. Denn niemandem nutzen die Eigenschaften einer Rolle was, wenn sie mit ihrem Preis außerhalb des Budgets liegt. Kein leichtes Unterfangen für einen Gerätehersteller. Am Ende wurde jedoch alles gut und es entstand ein sehr gutes Produkt. Bei der Konzipierung wurde ausschließlich auf hochwertige Einzelteile zurückgegriffen, wie beispielsweise das sehr robuste Aluminium-Gehäuse. Die Zeck HR20 besitzt außerdem ein Gewicht von 735 Gramm.

Hier kannst du die Zeck HR20 kaufen: Zeck HR20

Zeck HR20 - problemlos auslegen

Jeder Angler, der an das Auslegen der Montagen mit Stationärrollen gewöhnt ist, wird sich an den Vorteilen einer Multirolle erfreuen. Bei korrekt eingestellter Bremse einer Multirolle genügt es nämlich, während des Zurückfahrens zum Uferplatz lediglich eine Hand an der Angel zu haben. Die ablaufende Schnur muss bei der Zeck HR20 nicht gebremst oder kontrolliert werden, denn um all dies kümmert sich die Bremse der Rolle für den Angler. Auf diese Art und Weise bleibt immer eine Hand frei, die zum Beispiel für das Steuern des Motors genutzt werden kann. Die spezielle Auslege-Justierung der Zeck HR20, die sich zwischen der Freilaufposition und dem normalen Bremsbereich befindet, gewährleistet dem Angler, dass er die Bremse nur genau einmal justieren muss. Liegt der Köder am Grund des Gewässers, wird der Hebel der Bremse auf die Auslegeposition geschoben und einer problemlosen Rückfahrt zum Ufer steht nichts mehr im Weg. Das Ganze vereinfacht und beschleunigt die Abläufe des Angelns und es bleibt mehr Zeit, um Fische zu fangen.

Zeck HR20 - problemlos drillen

Auch für den Drill wurde bei der Entwicklung der Zeck Fishing HR20 auf die Gewährleistung einer einfachen Handhabung geachtet. Konkret bedeutet das, dass diese Multirolle hängend gefischt werden kann, ohne, dass im Vergleich zu einer stationären Rolle rückwärts, also entgegengesetzt gekurbelt werden muss. Durch das hängende Fischen der Rolle ergibt sich für den Angler der Vorteil, dass die Rute wesentlich besser in der Hand liegt. Dem Kippen muss nicht entgegengewirkt werden, was den kompletten Vorgang entspannt. Natürlich gibt es zahlreiche Angler, die kein Problem damit haben, die Rolle und Ringe der Rute im Drill nach oben zu drehen. Sie haben sich daran gewöhnt. Für viele Petri-Jünger war aber genau diese Problematik einer der Gründe, warum in den vergangenen Jahren auf Multirollen beim Welsangeln verzichtet wurde. Auch die Schnurverlegung, die für viele Angler ebenfalls ein Kontra-Argument zur Multirolle darstellt, gelingt bei der Zeck HR20 spielerisch. Die Schnur muss lediglich ab und an mit dem Zeigefinger angetippt werden, damit ein sauberes Wickelbild entsteht. Oftmals entsteht sogar der Eindruck, dass das saubere Aufwickeln der Schnur auch komplett ohne die Hilfe des Anglers funktionieren könnte. Für diesen Effekt sorgt die breite Spule, die dem Angler einen großen Teil der Arbeit abnimmt und Fehler verzeiht. Bei der Zeck HR20 ist die Bremse stufenlos verstellbar und arbeitet ruckfrei. Ebenfalls zuträglich für die erfolgreiche Angelei mit dieser Multirolle ist der große Schnureinzug. Dadurch können im Drill Fluchten in Richtung des Anglers sauber pariert und die Spannung zwischen Rute und Fisch erhalten werden.

Zeck HR20 - problemlos auf Distanz

Wer im Besitz einer Zeck HR20 ist, dem steht eine sehr große Schnurkapazität zur Verfügung. Diese erlaubt dem Angler ein nahezu unbegrenztes Auslegen, sodass auch Longrange-Freunde auf ihre Kosten kommen. Es können aussichtsreiche Bereiche erreicht werden, die sich in großer Distanz zum Basislager befinden. Besonders in Zeiten des stetig steigenden Angeldrucks bedeutet dies eine hilfreiche Option für den Welsangler.

Zeck HR20 - problemlos vor den Füßen

Vielen Multirollen eilt das Vorurteil voraus, man könne mit ihnen nicht werfen. Jeder, der dieses Vorurteil vertritt, wird sich bei der Zeck HR20 wundern. Denn das Werfen ist mit dieser Multirolle durchaus machbar. Natürlich kommt man nicht an die Wurfeigenschaften heran, die eine Stationärrolle bietet. Allerdings schafft man es mit ein wenig Übung den Köder mit der HR20 sauber auszubringen. Große Entfernungen werden dabei natürlich nicht überbrückt, aber es reicht in jedem Fall aus, um den Fuß der ersten Uferkante zu erreichen und damit dort zu angeln, wo viele Welse auf der Suche nach Beute entlangziehen. Auf diese Art und Weise können auch Welsangler mit der Zeck HR20 angeln, denen kein Boot zum Auslegen der Montagen zur Verfügung steht.

Beitrag lesen »

Zeck Hopper

17.10.2017 20:00 von Teamangler

Zeck Hopper

Zeck Hopper - wer schon länger auf der Suche nach einem Schlauchboot zum Welsangeln ist und aus unterschiedlichen Gründen noch nicht die Endlösung gefunden hat, für den könnte die Firma Zeck Fishing jetzt eine Lösung gefunden haben. Mit dem Zeck Fishing Hopper ist nämlich ein Boot auf den Markt gekommen, welches viele Vorzüge vereint und sehr genau auf die Bedürfnisse des Welsangelns abgestimmt ist. Wir haben das Zeck Fishing Hopper für euch unter die Lupe genommen und verschiedene Eigenschaften in den folgenden Zeilen zusammengefasst.

Zeck Hopper - was ist das?

Das Zeck Hopper ist ein Schlauchboot, welches die Firma Zeck Fishing für Welsangler konzipiert hat. Es ist 220 Zentimeter lang und insgesamt 155 Zentimeter breit. Außerdem verfügt das Boot über einen aus drei stabilen Latten bestehenden Lattenboden. Im Lieferumfang sind beim Zeck Hopper die Sitzbank, ein Reparaturset, zwei Paddel, ein Seil, eine Pumpe und eine Transporttasche enthalten.

Zeck Hopper - wodurch zeichnet es sich aus?

Das Zeck Fishing Hopper zeichnet sich dadurch aus, dass es durch seine Ausmaße ein absolutes Allroundtalent darstellt. Fangen wir beim Packmaß an. Dieses ist so konzipiert, dass das Boot vergleichsweise wenig Platz beim Transport beansprucht. Es kann problemlos auch in einem kleineren Auto zu Wasser gebracht werden, ohne, dass man beim Packen dadurch Engpässe hinnehmen muss. Am Wasser angekommen sind die drei Kammern des Zeck  Fishing Hopper mit Hilfe der mitgelieferten Fußpumpe innerhalb weniger Minuten mit Luft befüllt. Mit drei Kammern wurde das Boot deshalb versehen, damit man einen hohen Sicherheitsstandard gewährleisten kann. Denn selbst wenn mal eine Kammer ausfällt, während man sich auf dem Wasser bewegt, hat man immer noch zwei, die es ermöglichen, dennoch trockenen Fußes ans Ufer zu gelangen. Das Zeck Fishing Hopper ist mit einem 1,2 Millimeter dicken Unterboden ausgestattet, wodurch es robust gegen den Verschleiß durch Bodenkontakt ist. Durch sein Gewicht von nur 26 Kilogramm lässt sich das Zeck Hopper ohne Weiteres alleine tragen und ins Wasser heben. Bereits nach den ersten Paddelschlägen wird deutlich, dass auch hier nichts dem Zufall überlassen wurde. Durch die spezielle Anordnung und Beschaffenheit der Paddel und deren Halterungen, entsteht auch für große Personen nicht das weit verbreitete Problem, dass man sich die Paddel ständig an den Knien anschlägt. Ein entspanntes, kraftvolles und fast müheloses Paddeln ist somit, auch unter der Einwirkung stärkerer Strömung, sehr gut möglich.

Hier findest du tolle Angelboote zum Welsangeln: Wallerboot

Zeck HopperZeck Hopper - wozu kann man es benutzen?

Durch seine Größe von 220 x 155 Zentimeter eignet sich das Zeck Hopper für viele verschiedene Anwendungen. Hauptdisziplin ist natürlich das Auslegen der Montagen, denn es ist klein und wendig, lässt sich mit geringem Kraftaufwand manövrieren und steuern. Auch zum Drillen kann dieses Boot bedenkenlos verwendet werden. Selbst die Landung großer Fische gelingt durch die großzügig ausgewählte Breite des Zeck Hopper bestens. Die hohe Kippstabilität unterstützt diese Vorgänge. Jedoch bietet das Zeck Hopper auch genügend Platz für eine Person, die mit ihren sieben Sachen moven und Plätze ansteuern möchte, die nur über das Wasser zugänglich sind. Passend dazu ist das Hopper bis 4PS motorisierbar, was genügend Power gewährleistet, um sich sogar in strömenden Bereichen ungestört zu bewegen. Wenn es dann doch mal mit Angelpartner ans Wasser gehen soll, kann man das Zeck Hopper auch ausgezeichnet als reinen Tackle-Anhänger benutzen. Das heißt, man nimmt zusätzlich zum Hopper ein motorisiertes Boot der Drei-Meter-Klasse mit und bindet das Hopper mit einem Seil ins Schlepptau. Nun lässt sich die ganze Fläche, die das Zeck Hopper bietet mit Tackle füllen. Beim Moven wird das Hopper dann einfach mit dem Hauptboot abgeschleppt.

Zeck Hopper - welche Besonderheiten weist es auf?

Anders als viele andere Schlauchboote, besitzt das Zeck Hopper nur sehr wenig Schnurfänger. Das heißt, es gibt kaum Konturen am Boot, die das Auslegen oder das Arbeiten behindern, weil sich die Schnur darin verfängt. Das spart dem Angler nicht nur Nerven, sondern vereinfacht auch die Abläufe auf dem Wasser. Dadurch lässt sich das Angeln unbeschwerter, effizienter und zielorientierter ausüben.

Zeck Hopper - wie viel kostet es?

Beim Preis wurde seitens des Herstellers darauf geachtet einen Kurs für den Endverbraucher auf die Beine zu stellen, der auch Anglern ohne ein XXL-Budget die Möglichkeit gibt, sich diesen schwimmenden Untersatz zuzulegen. Der Preis liegt bei 549 Euro.

Zeck Hopper - kann man sein Angeln dadurch verbessern?

Diese Frage kann man ganz deutlich mit JA beantworten. Mit einem Schlauchboot kann man seine Angelei im Vergleich zu Kollegen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht darauf zurückgreifen können, deutlich verbessern. Besonders beim Auslegen der Montagen macht sich das bemerkbar. Dem Angler ist es möglich ein Echolot einzusetzen. Dadurch kann man sich ein genaues Bild vom Gewässerboden verschaffen, exakt ablegen und wird langfristig definitiv besser fangen als jeder, der blind vom Ufer aus angeln muss.

Beitrag lesen »

Waller auf Echolot

09.07.2017 16:50 von Teamangler

Waller auf Echolot

Waller auf Echolot - das Echolot gehört zum modernen Welsangeln wie der Ball zum Fußball. Dennoch ist diese Materie für viele Welsangler absolutes Neuland und weitestgehend unergründet. Mit diesem Artikel möchten wir einige Kernfragen, die im Zusammenhang mit dieser Thematik häufig gestellt werden, aufgreifen und beantworten. Echolote findest du hier: Echolote

Waller auf Echolot - Was muss ein Echolot können?

Waller auf EcholotGrundsätzlich muss ein Echolot für die Welsangelei zwei Dinge unbedingt können: Die Bodenstruktur scannen und anzeigen und Waller auf dem Bildschirm darstellen. Neben der Vorgabe, dass die Waller auf Echolot angezeigt werden sollen, ist die Temperaturanzeige ein nützliches Feature. Diese Funktion gehört allerdings in der Regel zum Standard. Ein Farb-Display erleichtert die Erkennung unterschiedlich beschaffener Unterwasserstrukturen und die Unterscheidung von Fischen und Hindernissen, ist aber absolut kein Muss. Mit ein wenig Übung kommt man auch mit einem Schwarz-Weiß-Display bestens zurecht.

Waller auf Echolot - Wie erkennt man einen Wels?

Welse zeichnen sich auf dem Echolotbildschirm im Normalfall als Sicheln ab. Diese Sicheln müssen allerdings nicht immer vollständig durchgezogen sein. Um das zu verstehen muss man sich ins Gewissen rufen, dass der Bildschirm nur die Waller auf Echolot wiedergeben kann, die sich im Sendekegel des Gebers befinden. Fische, die sich vollständig im Geberkegel befinden, werden als vollständige Sichel dargestellt. Fische, die nur zum Teil vom Kegel erfasst werden, sind auch nur als unterbrochene Sichel, oder als Teil davon zu sehen.

Waller auf Echolot - Für welche Methoden kommt es zum Einsatz?

Waller auf Echolot zu sehen, ist maßgeblich für jegliche Arten des Welsangelns. Dennoch werden die Signale aus der Tiefe beim Stationärangeln anders genutzt als beim Aktivangeln.

Waller auf Echolot - Stationärangeln

Für die stationäre Angelei ist es wichtig, sich einen genauen Überblick über die Bodenstruktur zu verschaffen, um die Montagen gezielt an den markantesten Stellen ablegen zu können. Natürlich ist es kein Nachteil, wenn sich dabei ein Waller auf Echolot zeigt, allerdings liegt die direkte Fischsuche nicht im Fokus. Es geht darum die Plätze zu finden, an denen sie beim Beutezug entlang kommen.

Waller auf Echolot - Aktivangeln

Beim Aktivangeln nutzt man die Technik, um Fische zu suchen und diese direkt anzuangeln. Vor allem beim Klopfen führt es zu extremen Adrenalinschüben, wenn sich neben dem Köder, auch Waller auf Echolot abzeichnen und man live die letzten Sekunden vorm Biss mitverfolgen kann. In dem Moment, in dem der Wels den Köder auf dem Bildschirm erreicht, spürt man den Ruck in der Rute oder der Hand, in der die Schnur gehalten wird und der Tanz beginnt. Die letzten Sekunden vor der Attacke, mit einem steigenden Waller auf Echolot, sind dabei kaum an Spannung zu überbieten.

Waller auf Echolot - Hat ein Echolot auch Nachteile?

Neben all den positiven Aspekten, muss man auch eingestehen, dass die Technik nicht nur Vorteile mit sich bringt. Das Echolot funktioniert nach dem Prinzip der Fledermaus. Genauso wie sie ihre Schallwellen absendet und wieder empfängt, um sich zu orientieren, tut es auch das Echolot. Wer schon einmal Fledermäuse beobachtet und genau hin gehört hat, wird gemerkt haben, dass sie dabei Töne erzeugen. Genau diese Töne erzeugt auch das Echolot. Sie liegen allerdings auf einer Frequenz, die für das menschliche Ohr nur schwer wahrzunehmen sind. Der Wels allerdings nimmt diese Signale wahr. Große Exemplare haben im Lauf der Zeit gelernt, diese Geräusche mit Gefahr in Verbindung zu bringen. Im schlimmsten Fall wittern sie frühzeitig, dass etwas nicht stimmt und stellen das Fressen und damit das Beißen ein. Das wiederum hat zur Folge, dass zwar viele Waller auf Echolot zu sehen sind, aber keiner sich zur Attacke überreden lässt.

Waller auf Echolot - Welche Besonderheiten sind zu beachten?

Eine wichtige Anmerkung zum Thema Waller auf Echolot sollte an dieser Stelle noch erwähnt werden. Es geht dabei um das Verständnis, welches als Grundlage dazu dient, um die Bilder des Lotes in die Realität umzumünzen. Modelle unterer bis mittlerer Preissegmente, stellen das, was unter Wasser als dreidimensionale Landschaft aufgezeichnet wurde, in 2D-Ansicht auf dem Bildschirm da. Klar, dass der Angler umdenken muss, um das vom Bildschirm angezeigte Bildmaterial richtig zu verstehen. Als Beispiel dafür nehmen wir uns einen senkrechten Abriss von vier auf acht Meter Tiefe. Überfährt man diesen Abriss in einem Winkel von 90 Grad, wird er als steile Kante angezeigt. Je weiter man jedoch die 90-Grad-Stellung zwischen Boot und Kante versetzt, desto weniger steil wird die Kante auf dem Bildschirm angezeigt. Im extremsten Fall zeigt das Lot eine ganz langsam ansteigende Kante von acht auf vier Meter, obwohl wir uns mit dem Boot über einem Senkrecht-Abriss befinden. Diesen Umstand, sollte man sich bei der Deutung der Bilder stets im Hinterkopf behalten, um beim Auslegen der Montagen nicht auf einer nicht realen Basis aufzubauen.

Beitrag lesen »
Nach oben