Wallerangeln Blog

Wallerangeln Saar

15.10.2016 09:45 von Teamangler
Kategorie: Wallerangeln in Deutschland

Wallerangeln Saar

Wallerangeln Saar - für das Wallerangeln am größten Fluss des Saarlandes muss viel Zeit investiert werden, wenn konstante Erfolge verbucht werden sollen. Dabei gibt es einige Hindernisse, die vom Angler umgangen werden müssen. Es gilt sich mit der hohen Frequenz der industriellen Schifffahrt, der Beschaffenheit des Ufers und den vorherrschenden Gesetzen zu arrangieren.

Wallerangeln Saar - mit welchen Rahmenbedingungen ist zu rechnen?

Wallerangeln Saar"Wallerangeln Saar" bedeutet, ein Angeln unter erschwerten Bedingungen. Durch die durchgängig sehr monotone Bodenstruktur des Flusses ist es schwer die wirklich interessanten Bereiche ausfindig zu machen. Im Normalfall fällt der Boden vom Ufer sehr langsam ab bis auf ungefähr 1,5 -1,8 Meter, bevor die steile Uferkante auf dem Echolot erscheint, die auf 3,5 - 4 Meter abfällt. Von dort aus geht es weiter nach unten, allerdings wieder sehr langsam, bis in der Mitte des Flusses 4,5 - 6 Meter erreicht sind. Von der Flussmitte bis zum gegenüberliegenden Ufer, setzt sich das Ganze identisch fort. Für Anfänger macht es dieser Umstand beim Thema „Wallerangeln Saar“ zwar leicht, die einzigen wirklich existierenden Kanten zu finden, jedoch ist es dadurch umso schwerer Standplätze oder Fressrouten ausfindig zu machen. Die Welse könnten überall sein und auch überall ihre Beutezüge starten. Auch die Tatsache, dass entlang sämtlicher Saarufer Radwege installiert wurden, die den Platz der Angler für die Ausübung ihres Hobbys sehr einschränken, spielt dem Wallerangeln nicht besonders in die Karten.

Wallerangeln Saar - wie kann man die Fische dennoch finden?

Um die Fische dennoch zu finden, dienen selbst die kleinsten Veränderungen im monotonen Flussbild als Orientierungspunkte. Spundwände, Brücken, Hafeneinfahrten, Flussmündungen, überhängende Ufervegetation, Wasserpflanzen und nicht zuletzt die Staustufen sind immer einen Versuch wert. Allerdings sollte man vor allem an den Hafeneinfahrten und Staustufen beachten, welche Regeln vorherrschen. Oftmals darf man sich diesen Bereichen nur bis zu einer gewissen Entfernung nähren und läuft bei einer Missachtung dieser Vorgaben Gefahr, eine saftige Strafe zu kassieren.

Wallerangeln Saar - mit welchen Fischen ist zu rechnen?

Bei der Thematik „Wallerangeln Saar“, scheiden sich in Bezug auf die zu erwartenden Fischen die Geister und die Meinungen driften weit auseinander. Einige Angler sind von der Existenz von Großfischen überzeugt und behaupten bei Fängen von Fischen mit 200 Zentimeter Länge dabei gewesen zu sein. Wenn es darum geht, diese Aussagen durch glaubwürdige Fotos zu beweisen, herrscht zumeist betretenes Schweigen. Die Ergebnisse der letzten Jahre haben gezeigt, dass man, mit der richtigen Vorgehensweise in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen zu Fischen kommen kann. Allerdings handelt es sich dabei hauptsächlich um Exemplare in Größen zwischen 100 und 130 Zentimeter. Ein Fisch mit 180 Zentimeter stellt die absolute Ausnahme dar. Welse von 190 Zentimeter sind absolute Einzelfische.

Wallerangeln Saar - welches Gerät wird benötigt?

Um das Projekt "Wallerangeln Saar" in die Tat umzusetzen, braucht man keine Wallerruten mit extremem Rückgrat, da der Großteil der Fische eine gut kontrollierbare Größe darstellt und die Bedingungen auch Drills größerer Fische am vergleichsweise leichten Gerät zulassen. Allerdings sollte man bedenken, dass das Auslegen mit dem Boot nicht gern gesehen ist und unschöne Diskussionen mit den Gesetzeshütern bewirken kann. Wer dem vorbeugen will, muss seinen Köder mitsamt eines schweren Bleigewichtes auswerfen und genau deshalb sollte die Rute mindestens 2,80 - 3,00 Meter lang sein und ein Wurfgewicht von 250 - 300 Gramm aufweisen. Rollen in Größe 8000-9500 und 0,60 Millimeter dicken Schnüre einen sich optimal.

Das passende Gerät findet ihr hier: Wallerangeln

 Wallerangeln Saar - welche Montagen werden hier benötigt?

Um das Vorhaben "Wallerangeln Saar" umzusetzen, eignen sich am besten einfache U-Posenmontagen. Sie lassen sich auch ohne Boot problemlos an ihren Bestimmungsort bugsieren, sind bestens geeignet für das Angeln in Schiffahrtsstraßen und bringen regelmäßig Bisse. Auch das Spinnfischen stellt eine effektive Alternative dar, denn mit den aktiv geführten Ködern gelingt es dem Angler innerhalb kürzester Zeit eine große Wasserfläche nach Welsen abzusuchen.

Wallerangeln Saar - was kostet es?

"Wallerangeln Saar" steht für kostengünstiges Wallerangeln in der Heimat. Die Erlaubniskarten belaufen sich preislich auf fünf bis acht Euro pro Tag. Wer Mitglied in einem der für die Saar zuständigen Vereine ist, bekommt die Jahreskarte sogar für unter 50 Euro.

Wallerangeln Saar - Welche Besonderheiten sind zu beachten?

Die Materie "Wallerangeln Saar" fasziniert in den letzten Jahren nachweislich mehr und mehr Angler. Viele geben jedoch nach einigen erfolglosen Sessions dem Traum vom Waller aus der Saar wieder auf. Um möglichen Aspiranten ein realistisches Bild über das "Wallerangeln Saar" zu verschaffen, sollte an dieser Stelle gesagt werden, dass für dieses Unterfangen ein großer Zeitaufwand investiert werden muss. Natürlich kann möglicherweise bereits beim ersten Ansitz der erste Fang gelingen, allerdings ist das nicht die Regel. Wer konstant am Fisch bleiben möchte, braucht Gewässerkenntnis und die kann man nur über einen hohen Zeitaufwand erlangen. Deshalb sollte sich jeder, der mit dem Gedanken spielt "Wallerangeln Saar" in seine Agenda einzutragen, bereits im Vorfeld damit auseinandersetzen, ob die dazu benötigten Anforderungen erfüllt werden können.

 

Black Cat Fishing « vorheriger Eintrag
Welsangeln mit Köderfisch nächster Eintrag »
Nach oben