Ausleger

Ausleger – Einsatzgebiete von Auslegesystemen und Erklärung von Auslegermontagen für Waller

Ausleger – Eine Auslegermontage ist eine gängige Montage beim Welsangeln. Für eine solche Welsmontage benötigt man einen Ausleger. Eine Welsmontage mit Auslegesystem kommt beim Welsangeln häufig zum Einsatz, denn der Waller hat mitunter bestimmte Lieblingsgebiete, in denen er sich in einem Gewässer häufig aufhält und kann sehr misstrauisch sein, weshalb es besonders wichtig sein kann, den Welsköder stationär an einer Angelstelle zu platzieren, die häufig frequentiert wird. Das dauerhafte Anbieten des Welsköders an einem Punkt ist gerade in Fließgewässern oft ein Problem. Für diesen Zweck sind von einigen Angelgeäreherstellern sogenannte Ausleger im Wallerprogramm. Diese Auslegesysteme eignen sich neben dem Einsatz im Fließgewässer auch sehr gut als Abrisspunkt in Seen und Teichen.

Was ist ein Ausleger und wie verwende ich ihn?

AuslegerEin Ausleger dient beim Welsangeln dazu, den Wallerköder an einem bestimmten Angelplatz zu legen und in einer bestimmten Angeltiefe anzubieten.Es gibt grundsätzlich zwei Varianten von Auslegesysteme zum einen Welssysteme, die man auf eine Angelschnur fädelt und andere Auslegesysteme, die mit einer eigenen Schnur versehen sind. Die Schnur der Ausleger ist eine robuste Schnur, die an einem Baum, Ast oder Strauch am Ufer befestigt wird. Am Ende der Auslegesysteme für Waller ist ein Auftriebskörper befestigt, oft aus Styropor, PU oder Hartschaum, an dem ein Sprengring oder Karabiner befestigt ist, in den eine Reißleine eingehängt werden kann.

Wo kann ich einen Ausleger zum Welsangeln nutzen?

Ein interessanter Spot zur Platzierung der Welsmontage lässt sich mit einem Echolot besonders gut auskundschaften. Wenn eine interessante Struktur gefunden wurde, kann an dem Ufer die Schnur des Auslegers befestigt werden und der Schwimmer treibt über dem Spot.

Wenn der Ausleger über einem interessanten Spot platziert ist, kann eine Wallermontage an diesem Punkt fixiert werden. Somit bleibt die Welsmontage auch in Fließgewässern immer an Ort und Stelle. Auch nach einem Biss kann der Punkt mit einem kleinen Boot sofort wiedergefunden werden. Der Waller ist sehr standorttreu, oft kommt an demselben Spot bereits nach kurzer Zeit wieder ein Biss.

Wie setze ich einen Ausleger beim Wallerangeln ein?

Die Hauptschnur mit der Wallermontage wird an dem Karabiner des Auslegers befestigt und auf Spannung gebracht. So kann auch bei starker Strömung im Fließgewässer oder bei starkem Wind im Stillwasser der Köder nicht abtreiben. Als Verbindung zwischen Hauptschnur und Ausleger eignet sich ein Stück monofile Schnur, die sogenannte Reißleine. Die Monofile Schnur wird an dem Karabiner oder Sprengring des Auslegers befestigt und an der Montage befestigt. Die monofile Schnur dient als Fixierung und gleichzeitig als Abrissschnur. Die monofile Schnur dient zusätzlich noch dazu das der Waller sich besser hakt und sollte daher nicht zu dünn sein, je nach Gewässer kommen Reißleinen zwischen 0,25mm und 0,60mm zum Einsatz. Die gewünschte Tiefe wird mit einer Pose oder der sogenannten Stöckchenmontage eingestellt. Die Stellrute wird anschließend vertikal aufgestellt und auf ordentlich Spannung gebracht bis kurz vor das Reißen der Reißleine-idealerweise wird die ganze Wallerschnur aus dem Wasser gespannt, so dass sich kein Dreck darin verfangen kann.

Bei einem Biss reißt die monofile Schnur und der Fisch ist frei und kann gedrillt werden. Wenn der Waller den Köder aufgenommen hat, stößt er auf etwas Widerstand der monofilen Schnur, flüchtet und durch die angebundene Leine dringt der Haken bereits ins Welsmaul an der gespannten Wallerrute ein. Als schwächster Punkt in der Montage wird die Reißleine bei der Flucht des Wallers nach der Köderaufnahme als erstes reißen. und der Fisch kann ausgedrillt werden.

Vorteile des Angelns mit Auslegesystemen auf Wels

Das Ausbringen mit dem Ausleger hat viele Vorteile:

1.) Der Spot kann schnell wieder gefunden werden und somit nach einem Biss immer wieder beangelt werden.

2,) Diese Welsmontage bietet gute Möglichkeiten mit einer Abrissschnur zu arbeiten. Alternativ kann man mit einer Boje arbeiten die mit einem stabilen Seil und einem Stein am Platz gehalten wird. Nachteil dieser Montage ist, dass der Fisch sich an dem vertikal gespannten Seil verfangen kann und es dadurch zu Fischverlusten kommen kann. Bei einem Ausleger ist die Schnur horizontal über Wasser gespannt und stört nicht beim Drillen.

3.) Der Ausleger eignet sich aber auch sehr gut für stehende Gewässer. Die Möglichkeit mit einer Abrissschnur zu arbeiten, ist eine gute Variante,um den Fisch sicher zu haken und so einen kapitalen Fisch an Land zu bekommen.

4.) In manchen Ländern ist das Angeln mit lebendem Köderfisch noch erlaubt. Mit einem Ausleger kann auch ein lebender Köder gut platziert werden.

Wichtiger Hinweis: Nach dem Angeln müssen die Ausleger unbedingt entfernt werden, damit sich keine Wasservögel in der horizontalen Schnur verfangen und diese verenden.

Nach oben