Aalglocke

Aalglocke - ein Hilfsmittel zum Wallerangeln
Anwendung, Varianten und Vorteile der Aalglocke beim Welsangeln

Aalglocke – Hier bei uns im Wallershop sind viele verschiedene Aalglocken erhältlich. Aus diesem Grund möchten wir das Thema euch kurz erläutern und auf einige Merkmale hinweisen, die fürs Wallerangeln interssant sein können. Aalglocken gibt es schon ewig und sind von der Funktion und Preis/Leistung für jeden Angler eine gute Wahl. Aalglocken sind vom Aufbau sehr simpel und einfach, aber daurch sehr zuverlässig und sollten bei keinen Stationärangler fehlen. In Kombination von Aalglocke und elektronischen Bissanzeiger, bekommt so jeder Angler optimal mit was mit seinem Köder passiert. Dadurch kann auf alles was an der Rute passiert gut reagiert werden.

 

Was ist eine Aalglocke?

Eine Aalglocke besteht aus einem Halter aus Kunststoff oder Metall. An diesem Halter ist eine Metallglocke mit Kugel im inneren befestigt. Die Aalglocke ist direkt an dem Halter befestigt oder mit einer Spiralfeder verbunden. Es gibt auch Aalglocken mit integriertem Knicklichthalter, für das Angeln bei Nacht. Manche Kunststoff Aalglocken sind aus einem Material gefertigt welches Restlicht speichert, und grünlich leuchtet. Aalglocken sind eine gute und günstige Varianten zum elektronischen Bissanzeiger.

 

Wofür wird eine Aalglocke benötigt?

Die Aalglocke ist eine Art Bissanzeiger, welche an der Rutenspitze befestigt wird. Durch Bewegung an der Rutenspitze werden selbst kleinste Köder Bewegungen an die Aalglocke übertragen. Durch diese Bewegung über die Rute gerät die Spiralfeder in Schwingung und bringt so die Aalglocke zum klingeln. Durch die Montage am Ende der Ruten werden die kleinsten Bewegungen der Ruten hörbar gemacht. Die Aalglocken sind so sensibel das diese oft früher reagieren, als der elektronische Bissanzeiger.

 

Wie wird eine Aalglocke angebracht?

Die Aalglocke wird in dem oberen Teil der Rute angebracht. Auf den ersten 10 cm wird diese mit dem jeweiligen Halter fixiert. Es gibt Aalglocken die verschraubt, geklemmt oder auf den Rutenblank geclippt werden.

 

Welche unterschiedlichen Aalglocken gibt es?

Es gibt Varianten die an die Rute geschraubt werden und so einen sehr guten halt am Rutenblank garantieren. Diese verschraubten Aalglocken bewegen sich selbst beim Drill eines großen Wallers nicht von der Stelle.

Eine andere Variante von Aalglocken sind die, die mit einer Metallklammer an der Rute befestigt werden. Diese Aalglocken lassen sich sehr leicht montieren und wieder lösen. Aalglocken mit Metallklammer können bevor der Fisch gedrillt wird schnell entfernt werden. Da diese Aalglocken nicht so fest, wie die verschraubten Glocken, am Rutenblank anliegen können sie sich bei bewegen der Rute lösen und die Schnur beschädigen. Diese Bewegung der Aalglocke hat den Nachteil, dass der Lack der Rute verkratzt werden kann.

Beide Ausführungen sind mit Halterung für ein Knicklicht erhältlich. Die Auswahl an Aalglocken bietet zudem noch Ausführungen mit 2 Glocken. Ausführung mit 2 Glocken gibt es auch mit unterschiedlicher Federlängen, um so leichtere von stärkeren Vibrationen zu unterscheiden.

 

Warum sind Aalglocken beim Wallerangeln wichtig?

Aalglocken haben beim Wallerangeln den Vorteil, dass selbst leichte Zupfer an dem Köder gemeldet werden. Selbst wenn der Waller an dem Köder nur vorbei schwimmt und der Köder sich dadurch nur leicht bewegt, werden diese Schwingung über die Schnur übertragen. Durch diese feine Aktion der Aalglocke, kann es für den Angler störend werden wenn der Wind die Glocke in Schwingung versetzt.

 

Welche Alternativen gibt es zu Aalglocken?

Die Aalglocken gibt es schon viele viele Jahren und wird immer noch sehr viel genutzt. Seit ein paar Jahren gibt es für diesen Zweck eine elektronische „Aalglocke“. Diese elektronischen Aalglocken sind Vibrationsbissanzeiger, die durch lautes Piepen den Biss auch in größerer Entfernung hörbar machen. Das Signal der Vibrationsbissanzeiger wird an eine Sounderbox übertragen, die der Angler bei sich tragen kann und so nicht direkt in der Nähe der Rute sitzen muss. So kann auch mit mehreren Ruten, ein größeres Gebiet eines Sees effektiv befischt werden. Großer Vorteil dieser technischen Lösung ist es, dass die Sensibilität des Gerätes einstellbar ist. So muss man sich nicht über den Wind oder Kleinfische die am Köder zupfen ärgern. Dieser Vibrationsempfänger wird im unteren Teil der Rute angebracht. Der Empfänger ist deutlich schwerer als ein Aalglocke und wird aus diesem Grund nicht an die Spitze montiert.

Nach oben